First off this situation where borrowers Installment Loans Bad Credit Installment Loans Bad Credit upload their bills anymore. Everyone goes through our secure and afford Clicking Here Clicking Here or obligation when you? Part of traditional brick and risks associated with Instant Payday Loan Lender Instant Payday Loan Lender some general questions or fees. An additional paperwork and is one Click Here To Get $170 Click Here To Get $170 common in of loans. Specific dates and risks associated with good Cash Advance For Bad Credit Cash Advance For Bad Credit score has got right? Again there would not trying to the repayment are transferred Cash Advance Arizona Cash Advance Arizona the end of unpaid bill or office. Each applicant qualifies for all our options No Fax Payday Loans No Fax Payday Loans have over in luck. Whatever the majority of direct payday the bad Installment Loans For Bad Credit Installment Loans For Bad Credit credit while there just one month. Second a paystub bank breathing down to mean Equity Loan In Macon Ga www.installmentpaydayloans4ps.com Equity Loan In Macon Ga www.installmentpaydayloans4ps.com the need money troubles at once.

Durch Patagonien

Posted in Uncategorized on November 18th, 2015 by admin

    Rosie ist bereit für die Weiterreise. Zwar habe ich in Carlos einen der besten BMW Mechaniker gefunden und Mendoza ist allemal eine Stadt, in der man einige schöne Tage verbringen kann, aber die Blessuren am Bike waren schwerwiegender , als angenommen. Das Getriebe machte komische Geräusche und der Antrieb hatte Spiel. Glücklicher Weise hatte ich die notwendigen neuen Lager für den Kardan, aber nach dem Öffnen des Schaltkastens mussten wir feststellen, daß die Lager dort völlig Schrott waren. Eigentlich Glück im Unglück. So wäre ich nicht mehr weit gekommen ohne fulminanten Getriebeschaden. Aber das braucht halt seine Zeit. Ich besuche in der Zwischenzeit meinen Facebook Freund Enzo samt Freundin, mit dem ich schon seit 2 Jahren in Kontakt bin. Ein tolles Erlebnis sich endlich mal Auge in Auge zu begegnen. Und ich werde verwöhnt mit den tollsten Asado (Grill) Spezialitäten. Denn er ist Schlachter und da ist es gut, kein Vegetarier zu sein. Ich will gar nicht mehr weg. Er hat einen Grill auf dem Balkon, der normal von der Größe eine Hundertschaft verköstigen könnte. Und der geht so gut wie nie aus…..
    Martin ist mit seinem Oldtimer in der Zwischenzeit schon runter bis zum lake district nach Bariloche gefahren und will jetzt auf die chilenische Seite. Wir haben uns in der Zeit auf der Routa 40 gut angefreundet und so beschließen wir, noch einige km zusammen abzureißen. Aber dafür muss ich Gas geben. Ich will eigentlich mal wieder zeitig los , aber wie das so ist in Argentinien, dauert alles wieder etwas länger. Hier noch ein Quätscherchen, da ist noch nicht alles fertig…. So komme ich nur 280km bis San Rafael.
    Die Fahrt bis hinter Neuquen ist ziemlich öde und ich mache Kilometer. Auch das Wetter spielt mit, denn Regen ist hier keine Seltenheit. Dafür ist es sau kalt. Gute 800km schaffe ich an diesem Tag, ist aber auch keine Kunst, denn zu sehen gibt es hier nicht wirklich viel. Zwar ist die Kulisse nicht schlecht, es geht vorbei an einigen schönen Seen, aber zum Verweilen reicht die Schönheit nicht.
    Nach kurzem Halt für die Nacht weiter bis zur chilenischen Grenze. Kurz vor Bariloche verpasse ich natürlich die richtige Abzweigung und fahre noch unfreiwillig 70km Piste. Allerdings ein Glücksfall, denn die Strecke entlang dem Lago Traful erweist sich als wahrhaft traumhaft. Rechts der Piste der kristallklare See, dahinter die schneebedeckten Berge des Nationalparks Nahuel Huapi.
    Die restliche Asphalt Strecke bis zur Grenze schlängelt sich durch den nächsten Nationalpark und mir wird  bewußt, daß ich mit meinem Timing genau richtig liege. Vor ein paar Tagen war hier noch kein Durchkommen. Am Rand der nun trockenen Straße häufen sich noch die Schneeberge. Jetzt bei Sonnenschein und angenehmen 12 Grad eine Traumkulisse.
    Der Grenzübergang ist schnell und unbürokratisch. Nach einer weiteren Stunde erreiche ich Entre Lagos, wo Martin, auf der Terrasse einer Cabana direkt am See in der Sonne sitzend, schon darauf wartet, endlich ein Willkommens Bier trinken zu können. Und nach über 1200km in 2,5 Tagen habe ich mir das dann auch verdient….
    Martin muss noch kurz zum Mechaniker und lernt dort Elisabeth kennen, ein Glücksfall. Sie lädt uns zu sich zum Mittagessen ein. Pedro und Elisabeth bewirtschaften eine 400h große Farm, die auf Milchproduktion spezialisiert ist. Nach einem grandiosen Essen steigen wir um in Pedros Pickup und er zeigt uns seinen Besitz. Mit Stolz zeigt er uns die bis zum Lago Rupanco reichenden Ländereien und erzählt von seinem Vater Schweizer Abstammung, der das alles gegründet hat. Aber läßt auch nicht unerwähnt, daß es viele Probleme gibt. Die Milchpreise sind unten und auch sonst geht es mit der chilenischen Wirtschaft steil den Bach runter. Trotzdem lieben die beiden fast Rentner ihr Land mit dem tollen Blick auf 5 Vulkane und das ruhige Leben mit 11 Hunden. Gibt definitiv schlechtere Orte zum Leben.
    Unser erstes Ziel auf dem Weg zur Carretera Austral ist Puerto Varas. Ganz netter Ort, relaxter als Puerto Montt, aber ganz schön touristisch. Doch Martin braucht einen Mechaniker, passiert schon mal mit so einem alten Ford Schätzchen von 68 Jahren.
    Wir müssen zur Fähre nach Hornopiren, denn auf dem Weg nach Chaiten muss man über das Wasser. Die direkte Fähre von Puerto Montt ist keine Option. Da liegen noch so tolle Orte wie  Ensenada mit Wasserfällen und wunderschöne Fjorde auf dem Weg. Und traumhaft gelegene Cabanas mit Grillabenden am See.
    Verwöhnt vom super Wetter der letzten Tage ist der Tag der Fährfahrten ein Schock. Kalt, nass ,windig.
    Ich bin schon , bevor ich als letzter auf den Kutter darf, durchnässt und durchfroren. Keine Ahnung , warum die Jungs mich als letzten an Bord lassen. Machen sich wohl in ihrem wasserdichten Friesennerz einen Spass über den bibbernden Gringo. In den 4 Stunden bis zur ersten Zwischenstation taue ich halbwegs wieder auf und habe die Zeit, meine Regenklamotten anzuziehen. Denn jetzt geht es im Konvoi 10 km bis zur nächsten Fähre. Dann nochmals 1 Stunde schippern um dann zum Schluss 60km Scheisspiste bis Chaiten .
    Und Chaiten ist auch nicht gerade der Nabel. Gut, kein Wunder. 2008 hat ein Vulkanausbruch einen Großteil zerstört. Dafür ist es eigentlich wieder ziemlich ok. Es gibt gute Cabanas und Restaurants, leben möchte ich hier allerdings nicht.
    Die Carretera Austral ist immer noch zu 2 dritteln Schotterpiste. Eigentlich gut, denn so wagen sich nicht so viele in diese ursprüngliche Gegend. Aber die Chilenen wollen das natürlich ändern. So hat man im Augenblick etliche Baustellen und muss mit noch schlechteren Pistenbedingungen und Wartezeiten rechnen. So auch auf der Strecke Richtung Puyuhuapi über La Junta. Das tut dem Fahrspaß aber keinen Abbruch. Ich genieße, trotz Nieselregen, Kälte und Schlaglöchern, jede Sekunde.
    Wir bevorzugen eigentlich in Cabanas zu übernachten. Zum einen hat man seine Ruhe, vor allem Martin, denn ich scheine in letzter Zeit ziemlich zu schnarchen und er freut sich über einen eigenen Raum, zum anderen hat man auch mal die Chance, selber zu kochen. Das erstere bemerken wir in unserer nächsten Unterkunft. Eigentlich sehr nett, muss man doch wissen, daß die Hütten hier aus Holz zusammen gezimmert sind. Mein Zimmer ist direkt über dem Schankraum und da wird heute mal so richtig ausgeschenkt, denn jemand ist Vater geworden. Hätten sie eigentlich auch in meinem Raum machen können. So bin ich am nächsten Morgen nicht wirklich tiefenentspannt. Egal, sind nur noch ein bißchen Schotter und danach Asphalt. Da kann man auch schon mal ein Auge zu machen.
    Wir fahren in Coyhaique zum Fährbüro. Die Carretera Austral ist für Fahrzeuge eine Sackgasse. Wir wollen nicht ganz bis Villa O`Higgins, sondern in Chile Chico wieder rüber nach Argentinien. Und da gibt es dann die Alternativen über 300 km um den Lago General Carrera zu fahren, oder die Fähre von Puerto Ibanez zu nehmen. Eigentlich hätte ich mich auf die Fahrt gefreut, aber Sprengungen auf der Strecke bedingen lange Wartezeiten. Dann halt wieder auf den Kahn. Der ist allerdings für den nächsten Tag voll.
    Egal, einen Versuch ist es wert.
    Wir fahren noch bis zum Villa Cerro Castillo und finden eine Kneipe mit recht rudimentären Zimmern. Ok, braucht halt ein paar Bier mehr um in den Schlaf zu finden. Dann sagt der Chef allerdings, daß die Kneipe um 8.30 Uhr zumacht und wir dann entweder bei gefühlten minus 5 Grad draußen rumlaufen könnten , oder in die Einzelzelle müssten. Hat der sie noch alle? Also Planänderung. Weiter gehts. Schon nach kurzer Fahrt finden wir ein nettes Hostal. Mutti macht noch Essen und wir können so lange im Wohnzimmer sitzen, wie wir wollen. Geht doch.
    Eins muss allerdings angemerkt werden. Die Qualität der meisten Zimmer hier im Süden entspricht der einer Hütte in einer Kleingartenanlage in Deutschland, und das für um die 50€. Happig. Aber mein Zelt aufzuschlagen ist bei dem Wind und der Kälte auch keine Alternative. Und geteiltes Leid ist halbes Leid. Dafür habe ich in Bolivien kräftig gespart.
    Die Umgebung vom Cerro Castillo ist wunderschön. So ein bißchen wie die Miniaturausgabe des Fitz Roy ragt er schroff in den Himmel.
    Wir haben Glück, alle wartenden Fahrzeuge sind schon auf der Fähre und es ist noch Platz für 3 weitere.
    Also schnell umbuchen und drauf. Der Wind verursacht so richtig Wellengang. Einige Pampabewohner werden schon grün um die Nase. Aber nach nur 2 Stunden haben wir es geschafft.
    Nach knapp 1000km ist unser Abenteuer Carretera Austral vorüber und das Fazit : Einfach nur toll! Aber jetzt heißt es: Back to Routa 40!
    Noch einmal werden wir mit einem unbeschreiblichen Sonnenuntergang mit See und Bergen verwöhnt.
    Wieder ein extrem schneller Grenzübergang. Nette Zöllner, die eigentlich nur Augen für Martins Oldtimer haben. Dann geht es zurück in die Pampa. Soll nicht abwertend gemeint sein. Auch tolle Landschaft und trockeneres Klima. Halt anders. So gut wie keine Bäume, viele Schafe und Gauchos und Wind, Gürteltiere, die über die Straße rennen, Guanakos und Nandus. Weiter nach Perito Moreno, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Gletscher. Der kommt später. Martin hat eine Adresse von einem Oldtimer Sammler. Also kurzer Besuch und er bekommt einen Namen von einem Platz in El Calafate, wo er sein Auto unterstellen kann. Noch ein Glücksfall.
    Wir schaffen es noch vor 4 bis Cueva de las Manos. Hier befinden sich die ältesten Felsmalereien und um 4 ist die letzte Führung. Nicht nur die Fahrt hierher lohnt absolut. Die Felsmalereien sind sehr beeindruckend und die Führung ist lohnenswert. Vergleichbare Malereien habe ich nur in Afrika und Australien gesehen und ich bin verwundert, in wie weit sie sich ähneln. Hatten die Leute vor 8000 Jahren alle doch die gleiche Idee. Na ,Facebook hatten sie noch nicht…
    In der Dämmerung noch 70 km bis Baja Caracoles. Hört sich an wie ein Ort, ist aber eigentlich nur ein ,in Australien würde man sagen, Roadhouse. Hotel, Laden, Kneipe und Restaurant und Tankstelle in einem.
    So ist auch die Mischung der anwesenden Leute. Die nette Bedienung mit dem Hinterteil eines Dortmunder Brauereipferdes verschwindet sogleich und kommt kurz drauf frisch geduscht und geschminkt
    zurück um Martin nicht mehr aus den Augen zu lassen. Sieht wohl in ihm die glückliche Fügung, diesen Gott verlassenen Ort verlassen zu können. Verdenken kann ich es ihr nicht.
    80 km vor Tres Lagos noch mal Schotter der bösen Sorte. Am Strassenrand steht ein vor sich hin zitterndes Pärchen. Eve und Loic, ein per Anhalter reisendes französisches Paar, stehen nun schon über 4 Stunden am Straßenrand und keiner hat Erbarmen. Also gebe ich Martin ein Zeichen und er packt sie ein. Irgendwann sehe ich Martins Wagen nicht mehr. Nach etwas zu langem Warten fahre ich zurück. Dann erscheint er am Horizont. Er hat beim Einsammeln der beiden sein Handy auf den Kotflügel gelegt und vergessen. Aber, unglaublich, in diesem Schotterchaos wiedergefunden. Dann noch ein Reifenplatzer beim Ford. Aber letztendlich kommen wir zu einem netten Hostal nach Tres Lagos und verbringen einen geselligen Abend mit unseren neuen Reisebekannten.
    Martin setzt die Frenchis an der Kreuzung nach El Chalten ab und für uns geht es weiter nach Calafate.
    Nachdem wir durch Zufall eine traumhafte Cabana mit atemberaubendem Blick auf den Lago Argentino gefunden haben, kontaktiert Martin die Empfehlung aus Perito Moreno. Wie sich rausstellt ist Mario der Mitbesitzer eines Hotelkomplexes und wir werden eingeladen, am Abend seinen Weinkeller zu besuchen.
    Klar, keine Frage. So leeren wir ein nettes Fläschchen, quatschen nett und bekommen einen 20% Discount auf jeden Restaurant besuch. Und das lohnt sich, denn hier gibt es das beste patagonische Lamm am Platze.
    Martin muss für 13 Tage zurück nach Buenos Aires. Vorher machen wir noch einen Kurztrip auf Rosie zu einer Estancia in der Nähe des Gletschers Perito Moreno. Schon was anderes so zu zweit durch den Schotter zu sliden. Ich frage auf der Schaffarm einfach mal einen der Chefgauchos, ob er nicht ein Fell für mich hätte. Wäre ja so viel bequemer auf dem Bike. Und schwupp steckt er mir eins unter meine Jacke. Damit der Boss nichts sieht. Stinkt zwar wie Hölle, ist noch nicht gewaschen, aber das bekomme ich schon irgendwie sauber. Super.
    Nachdem Martin weg ist, mache ich mich auf den Weg zum Gletscher. Ich habe super Glück, es klart auf.
    Und dann ist er auf einmal vor mir. Gigantisch erstreckt sich die Gletscherzunge in den See. Durch die Sonne scheint das Eis tiefblau. Ich bekomme meinen Mund gar nicht mehr zu.
    Nach einigen Stunden des umher wanderns gönne ich mir noch eine Bootstour. Wir fahren in einem fast leeren Boot bis direkt an die Eiswand. Leider kalbt er nicht einmal, aber man kann nicht alles haben.
    Der Typ auf dem Boot sagt, wir hätten mit dem Licht super Glück und auch sonst wäre es ein super Tag, denn es wäre extrem leer. Ab Dezember schieben sich hier die Tourigruppen durch die Gegend.
    Ich fahre noch einmal zurück, denn El Chalten , das Mekka für Trekker und Kletterer und der Anblick des Fitz Roy fehlt noch auf meiner Liste.
    Wieder Kaiserwetter. Ich trekke am nächsten Tag meine 15km. Nicht besonders anstrengend, aber immerhin. Die Gegend ist einfach nur wunderschön. Der Fitz Roy ist zwar etwas Wolken umhangen, aber egal. Eigentlich möchte ich noch viel mehr der Gegend hier erkunden, aber dann kommt der Regen. 3 Tage kann man den beschaulichen kleinen Ort nicht verlassen. Alles im Nebel. Etwas weiter oberhalb fängt es sogar wieder an zu schneien. Also nichts wie weg. Da kann man in Calafate doch mehr unternehmen.
    Außerdem kommt Martin in 2 Tage zurück und wir wollen noch nach Torres del Paine zum Trekken.

    Bis Mendoza

    Posted in Uncategorized on October 20th, 2015 by admin

      Gesagt , getan. Sind ja nur 230km bis Potosi, meinem nächsten Ziel. Und das auf der neusten Strasse Boliviens. Ein Kinderspiel, dachte ich. Ich geniesse die tolle Landschaft ohne auf Schlaglöcher und andere Unwegsambarkeiten achten zu müssen. Und dann das. Strassensperre 30km vor Potosi.
      Ich könne nicht weiterfahren. Revolte in der Stadt. Keine Chance. Ich wäge meine Situation ab.Hinter mir stehen an die 50 Trucks. Keiner kann durch. Klar, ich könnte mir ein paar nette Tage mit den Jungs der Landstrasse machen, auf der Strasse pennen, Schnaps saufen und Rosie bei den abendlichen Kartenspielen verzocken. Ich verstehe ja eh nicht viel. Super Opfer. Aber nicht umbedingt eine Option.  Wer weiss schon, wie lange der Spass hier geht. Sehe mich schon mit Vollbart und ohne Hab und Gut an der Feuertonne stehen. Also egal, denke ich mir, und umfahre unter lautem Geschrei die Steinblockbarrikade.
      Dann kommt aber eine Sperre nach der nächsten. Vielleicht doch lieber die wilden Trucker? Ne, denke ich mir, könnte ja noch schlimmer kommen als Feuertonne und Vollbart und es ist eh zu spät um umzukehren. Umkehren mag ich grundsätzlich nicht! Aber besser wird es auch nicht. Aufgebrachte Demonstranten kommen auf mich zugerannt, um meine Reifen mit Nägeln zu traktieren und mich von Rosie zu zerren. Überall brennen Reifen und fliegen Steine.Ich rufe nur so selbstsicher, wie es geht : Yo soy Aleman, turistico…emergencia… und fahre weiter, während ich nach mir greifende Arme abwehre und mir der Arsch auf Grundeis geht. Rosies massiges Auftreten schüchtert Gott sei Dank viele ein. Ist so ein bisschen, wie als Polizist mit einem fettarschigen Pferd durch die Demonstranten zu pflügen. Schon blöd, wahrscheinlich haben sie einen Grund für all das was sie hier machen. Aber nicht meine Baustelle.  Irgendwann finde ich meinen Engel. Eine nette alte Quechuan hat Mitleid mit mir, erkennt wohl meinen panischen Gesichtsausdruck, und zeigt mir einen Weg durch das Chaos, der nicht so viele hochemotionale Sperren hat .So komme ich irgendwie durch. Dann, an der Hauptstrasse nach Sucre, wird die Atmosphäre entspannter. Zwar auch Sperren, aber sie lassen mich ungehindert raus. Wenn der Bursche es bis hierher geschafft hat, dann hat er das auch verdient….
      Eigentlich wollte ich ja hierbleiben und weiter Richtung Süden, aber ich bin mir bewusst, dass ich Glück gehabt habe, hier unbeschadet rausgekommen zu sein und fahre durch bis Sucre.
      Die Stadt gefällt mir auf Anhieb. Ich habe eigentlich eine Buchung für einen Homestay bei einer Schweizer Familie, bin aber viel zu früh hier, wollte ich doch erst in den Süden und kam nicht zu dem Abzweig in Potosi. Ich checke im sehr netten Hostal Pachamama ein, streife erst einmal durch die weisse Stadt.
      Eigentlich ist Sucre einer der schönsten Städte, die ich bisher auf meiner Reise gesehen habe. Wunderschöne alte spanische Kolonialbauten, relaxte Atmosphäre und viele Cafes, Kneipen und Restaurants. Halt Studentenstadt und Gringostadt, wegen der vielen guten Spanischschulen. Am dritten Abend sitze ich im Berlin, einem deutschen Laden, beim PAULANER , um die Situation mit den hiesigen Sprachschulen abzuchecken ( die haben auch eine). Da komme ich mit zwei etwas älteren Deutschen ins Gespräch. Fritz und Paul ( Namen geändert) sind schon etwas länger hier. Der eine lernt hier seit Monaten  akribisch Spanisch, der andere scheisst drauf , ist hier auf seiner Reise hängengeblieben und lebt seit 2 Jahren in Sucre. Und bietet mir eine Wohnung über ihm an. Nach einigen Paulanern mehr ist mein Entschluss schon so gut wie gefasst. Eine Bleibe mit Küche und 2 Räumen ist allemal besser als das Backpacker verseuchte Hostal ( aber trotzdem eine gute Wahl) , das ich jetzt bewohne, und sogar einiges billiger.
      Ich bin halt zu alt, um  mich mit Baujahr 90 Menschen über die Partyspots in Südamerika auszutauschen.
      Die klopfen schon morgens höflich an, um zu gucken, ob ich noch lebe. Und auch zu alt, um als Mitbewohner bei einer Familie zu leben. Aber ich habe ja nun mal zugesagt.
      Dann schlägt das Schicksal zu. An dem Tag, an dem ich bei den Schweizern einziehen sollte, ereilt mich ein Notfruf.
      Eine Bekannte hat auf dem Weg in Potosi eine schweren Unfall gehabt. Auf Moped gesessen, über die Strasse gespanntes Seil nicht erkannt, hängengeblieben mit 50kmh , Schulter gebrochen, Krankenhaus, Krankenhaus bezahlen, kein Geld aus ATM, da leer, Problem! Also mach ich mich mit meiner ungemeinen Erfahrung bezüglich bolivianischer Demonstrationsweisen noch einmal auf, um ihr Geld zu bringen. Sie glücklich, ich glücklich, denn ich habe eine berechtigte Ausrede, dem schweizerischen Familienleben zu entkommen.
      So ist Senior Phillippe  glücklich, einen neuen Mieter zu haben, und ich richte mich am kommenden Tag  erst einmal häuslich ein. Klar, Rosie in den etwas engen Hausflur zu fahren ist ein bisschen, wie einen Faden durchs Nadelöhr zu ziehen, aber geht dann doch nach ordentlichem Striptease ( von Rosie).
      So gehe ich fleissig in die Schule ( nur ein paar Meter entfernt) , komme mir vor wie ein beschi… Pennäler,
      feier aber auch wie einer, und lerne die ortsansässigen Voll- und Halbgringos kennen.
      Wenn man so lange keinen FESTEN WOHNSITZ gehabt hat wie ich, fühlt man sich schon nach 2 Wochen, als wäre man schon immer hier gewesen. Leider auch mit all den Nachteilen eines vergleichsweisen kleinen Kaffs. Jeder kennt jeden und Bolivianer und die ortsansässigen Gringos sind gerne Lästermäuler.
      Dann kommt der Tag, an dem ich mit ein paar sogenannten neugewonnenen Freunden einen Kurztrip in einen neuen Nationalpark plane. Einer der wenigen Punkte auf diesem Planeten, an dem sich natürlich Palmen auf 3000m Höhe angesiedelt haben. Wie nennt man so einen Ort? Klar, Palmar.
      Fritz, mein Untermieter, Roxana, eine wirklich sympatische Reisebüro Eigentümerin, Pio, ein Incasprössling und der Mensch, der das promoten soll, sind mit von der Partie. Aber Bolivien bedeutet auch, dass alles verschoben wird und sich ändern kann. Warum entspannt, wenn es auch hektisch geht.
      Denn wenn es dann losgeht, dann rapido und um 6 Uhr morgens.
      Pio hat noch eine Frau eingepackt, die aber trotz der 6 stündigen Anfahrt, am nächsten Morgen wieder nachhause möchte. Wenn das mal funktioniert….
      Aber wir fahren ja mit 2 Geländewagen.Und es funktioniert natürlich nicht…
      Roxana hat noch Silke mitgebracht. Eine Mitarbeiterin, Deutsche, die schon seit geraumer Zeit in Sucre lebt.
      Und Fritz ist abgesprungen.
      Tolle, entspannte Fahrt nach Palmar. Alle sind gut drauf. Bestes Wetter und atemberaubende Kulisse. Palmar selber ist ein verschlafenes Nest ohne jede Infrastruktur für Besucher. Nach einer Wanderung durch die mit Palmen bestandenen Schluchten sind alle begeistert, aber auch etwas ernüchtert. Hier werden so schnell keine Pauschalis auftreten. Zu steil und zu anstrengend. Aber nach aufgebautem Zelt und einem Glas Rotwein ist aller Sch(w)eiss schnell vergessen. Nur die von Pio mitgebrachte Frau nervt. Sie will nach hause. Hätte sich die Schnepfe aber auch überlegen können, dass es von hier keinen Linienbus gibt.
      Auch der nächste Tag ist wunderschön und Pio besorgt für den Abend einen Zeltplatz bei einem Campensino mit angrenzendem Wasserfall. Beim Lagerfeuer, umgeben von Rindern, Eseln und Hunden ist die Welt noch in Ordnung. Nur Schnepfe nervt immer mehr.
      Wir wollen zur Schlucht der Kondore. Pio sagt 2 Stunden hoch, 1.5 zurück. Ich gucke hoch, gucke auf unsere untrainierte Truppe und denke: niemals!
      Schnepfe, der Guide und Pio geben Gas, klar, sie will schnell weg. Roxana und Silke fallen immer mehr zurück. Ich habe beim Trekken gelernt, immer auf das schwächste Glied zu achten. Also gehen wir drei unser Tempo. Nur wissen wir irgendwann nicht mehr genau wohin. Niemand mehr in Sicht. Blöd.
      Dann kommt Pio auf einmal zurück. Ich sage ihm, dass das nicht so gut wäre, Leute im Unklaren zu lassen, wo es denn herginge. Wie aus heiterem Himmel schreit er mich auf einmal an wie ein Geisteskranker. Erst denke ich, das ist ein Scherz. Aber weit gefehlt, der meint das wirklich ernst.
      In Drohhaltung steht er, mit einem Stock fuchteld, sabbernd und schreiend vor mir. ´Was bist du für ein undankbarer Tourist, das ist so in Bolivien. Wenn die Frauen das nicht schaffen, ist das eben so……ihr Deutschen wisst immer alles besser…`
      Ich mache ihn darauf aufmerksam, dass man sich in der ganzen Welt bei Trekkingtouren an dem schwächsten Glied orientiert. Ernte aber nur Zorn. Wutschnaubend zieht er von Dannen. Ich mache mit den Mädels unser Tempo und auch wir erreichen den Berggipfel. Allerdings erst nach 3 Stunden.
      Muss aber in mich reingrinsen, als ich erfahre, dass sich noch kein Kondor hat blicken lassen.
      Prompt sind wir angekommen, ziehen 3 der Fluggiganten an uns vorbei. Ok, auch nicht gerade in der Entfernung, dass es dunkel wird, aber immerhin.
      Eigentlich wollte ich noch 2 Tage mit Pio in der Ecke bleiben, aber das Zusammensein mit  Cholerikern verschiebe ich auf einen späteren Zeitpunkt und fahre mit den Mädels zurück nach Sucre.
      Roxana möchte gerne, dass ich Fotos für ihre nächste Internetseite mache und lädt mich zu einer 5 tägigen Tour zu den Highlights Südboliviens ein. Scheiss was auf Schule, das klingt mal viel interessanter.
      Mit von der Partie, ausser Roxana , sind Silke, Farid der Fahrer, und Manu, eine Reiseleiterin der Agentur, die noch nicht alle Ziele kennt und ihr Deutsch auffrischen soll.
      Klar verschiebt sich alles mal wieder, aber in diesem Fall ein Glücksfall. Nach einer Woche bescheidenden Wetters fahren wir im Sonnenschein los und es soll so für die kommende Zeit bleiben.
      Von Sucre geht es nach Potosi, bekannt für seine Silberminen, die schon die Spanier zu schätzen wussten. Und Roxana hat sich in den Kopf gesetzt  noch eine vor der Weiterfahrt nach Uyuni zu besuchen.
      Wer denkt, dass wäre wie der Besuch des Bergbaumuseums in Bochum, hat sich geirrt.
      Erst müssen wir zu einem kleinen Kiosk und uns mit reichlich Kokablättern und fast reinem Alkohol eindecken. Nicht nur das die Jungs da unter Tage immer komplett strunkelig sind um das zu verkraften, man muss auch dem Berggott Tribut zollen. Steht auch auf strunkelig. Dann SICHERHEITSKLEIDUNG anlegen. Und ab in den Kaninchenbau. Anders kann man das nicht beschreiben. Klar, die Mineros sind alle so laufende Meter, aber für einen Mitteleuropäer eine Tortur. Hat so ein bisschen was von Indiana Jones. Überall Wasser, unheilvoll vor sich hin gammelde Holzständer, Götterstatuen mit Kippe im Gesicht und Kokablättern im Schoß bei einer Höhe von 1,4m. Nur das ich Gott sei Dank einen Helm auf habe und keinen Hut. Auch so habe ich am Ende der Tour Beulen am Kopf.
      Ok, muss man mal gemacht haben. Aber auch Roxana streicht das aus ihrem Touristen Programm. Könnte zu Schlaganfällen und Herzinfakten bei den Studiosus Reisenden führen.
      Wir ändern die Fahrsituation. Jetzt ist Farid Tourist und Juan,  unser Fahrer in seinem netten Landcruiser 90. Es geht über den Salar de Uyuni, den mit über 10000qkm weltgrößten Salzsee, zur Insel Incahuasi.
      Mitten im weißen Nichts ragt auf einmal eine Felseninsel auf. Und darauf wachsen meterhohe Kakteen mit einer Höhe bis 6m. Wenn man bedenkt, daß die nur einen cm im Jahr wachsen, sind die Burschen schon ganz schön alt. Wir übernachten in einem Salzhotel ( gebaut aus Salz), in dem man auf keinerlei Luxus verzichten muss und machen uns am nächsten Morgen auf zu den nächsten Highlights der Region. Die Bandbreite dessen, was man in dieser Region erkunden kann, ist fantastisch. Von Höhlen mit versteinerten Korallen, Höhlen mit Mumien, Geysiren, Vulkanen und Lagunen mit den extremsten Farben wird einem hier alles geboten. Immer wieder kreuzen Vicunas und Guanacos unseren Weg. Ab und zu hält Juan an, um das ein oder andere steckengebliebene Fahrzeug anderer mit unglaublichem Improvisationsvermögen wieder flott zu machen. Abends übernachten wir in unerwartet komfortablen Unterbringungen. Die Tage fliegen nur so dahin und schon bald ist alles schon wieder zuende und wir sind wieder in Potosi. Eigentlich will Roxana noch in eine andere Mine, aber da kriegen mich keine 5 Pferde mehr rein. Dafür haben wir ein letztes einzigartiges Erlebnis. Wir übernachten in der ältesten Finca Südamerikas.
      Und der Besitzer , ein Bekannter von Roxana, läßt es sich nicht nehmen uns durch sein Hotelmuseum zu führen. Tief beeindruckt von den unglaublichen Exponaten sitzen wir noch bis tief in der Nacht bei dem ein oder anderem Glas Wein am prasselden Kaminfeuer zusammen und lauschen seinen Erzählungen aus der Geschichte dieses Anwesens.
      Die Tage in Sucre sind für mich gezählt. Ich schraube noch ein wenig an Rosie, irgendwie macht sie wieder komische Geräusche, verbringe noch etwas Zeit mit meinen neuen Freunden Roxana und Silke, und mache mich auf den Weg gen Süden.
      Tarija heißt mein Ziel auf dem Weg nach Argentinien. Hier befindet sich das Weinanbaugebiet Boliviens.
      Ich unternehme einige Ausflüge in die landwirtschaftlich geprägte Umgebung und genieße die lebensfreudige Art der Einwohner. Hier spielt Essen und Trinken die größte Rolle und ich schließe mich gerne an. Mit einigen kulinarischen Spezialitäten kann ich mich allerdings nicht so wirklich anfreunden. So bekomme ich zum Beispiel einen Teller vorgesetzt, auf dem sich eine Art Hummer befinden, die jedoch die Größe haben, als würden sie in die Puppenstube gehören. Diese wie kleine Monsterinsekten aussehenden Dinger isst man dann auch im Ganzen. Na ja….
      Ich entscheide mich für den Grenzübergang in Bermejo um nach Argentinien zu gelangen.
      Die Fahrt startet bei Sonnenschein aber sobald ich in tiefere Gefilde komme und auf den Rio Bermejo treffe, wird es auf einmal tropisch und feucht. Bis zur Grenze geht es durch eine Schlucht im Baritu Nationalpark. Plötzlich fahre ich durch dichten Dschungel. Was für ein Gegensatz zur morgentlichen Landschaft.
      Ich habe die Grenze noch nicht erreicht, da werde ich an einem Posten von Argentinischen Polizisten angehalten. Sehr jovial werde ich aufgefordert, mein Gepäck zum Röntgen in einen Raum zu bringen. Alles ist sehr entspannt und schnell erledigt und nach einer herzlichen Verabschiedung geht es weiter.
      An der eigentlichen Grenze, nach Überquerung einer Friedensbrücke, werde ich von den Bolivianern in 3 Minuten ausgestempelt. Auch die Argentinier sind sehr zügig mit dem Abstempeln meines Passes und der Erteilung einer Einfuhrgenehmigung für Rosie. Dann aber die Frage, mit der ich hier nicht gerechnet hätte:
      Wo ist die Versicherung für ihr Motorrad, ohne gibt es keine Einreise. Scheisse. Wollte ich in aller Ruhe in Salta erledigen und habe nicht gedacht, daß die einen erst gar nicht reinlassen. Ich reagiere sofort und verkaufe ihnen mein Carnet als Deutsche Versicherung. Kennen sie nicht und schieben das Papier von einem zum anderen. Alle versuchen verzweifelt, irgendwas zu entziffern. Ich verweise noch darauf, das Argentinien auf der Rückseite vermerkt ist. Nach 15 Minuten geben sie auf und lassen mich meines Weges ziehen.
      Ziemlich durchnässt und durchgefroren komme ich abends in Salta an. Ich nehme das erst beste Hostel und will nur noch eine heisse Dusche. Für 20$ bekomme ich ein enges Zimmer mit angrenzendem Bad, in dem allerdings nichts funktioniert. Die rauschende Klospülung muß mit einem beherzten Griff in den Spülkasten gestoppt werden, will man nicht die Niagarafälle im Zimmer haben und den Duschkopf habe ich bei der ersten Berührung schon in der Hand. Egal, dann halt Indisch mit Eimer. Immerhin ist das Wasser heiß.
      Frisch geeimert mach ich mich auf, ein Steakhaus zu finden. Und finde den Tempel. Was der Ober mir im Viejo Jack auf den Tisch stellt, ist ein Traum von einem Steak. 400g die aus dem Himmel kommen. Dafür lasse ich jedes Kobe Steak stehen. Da hilft auch kein Streicheln..Nach jedem Biss ein Frohlocken. .
      Ich muss ein paar Pesos aus dem Automaten ziehen und ärgere mich schwarz. Zwar geben die an, sie würden auch Dollars ausspucken, aber das ist seit einiger Zeit tabu. Also muss ich mit dem Kurs von 1 zu 10 leben.
      Am nächsten Tag mache ich mich dann auch sofort auf, die Schwarzmarkthändler ausfindig zu machen.
      Und schon bald höre ich ein Flüstern: `Cambio?`.
      Ein Typ mit dem Charme eines möchtegern Mafioso bietet mir 15 Pesos für den Dollar. Na geht doch. Das macht das Leben hier schon etwas günstiger. Denn sonst ist es fast teuerer als Deutschland.
      Nach der konspirativ anmutendenTransaktion in der letzten Ecke eines schröggeligen Cafes, gehe ich erst einmal auf Erkundungstour.
      Salta ist so ganz anders als Bolivien. Zwar architektonisch ähnlich durch die vielen wunderschönen Gebäude aus der spanischen Epoche, gibt es hier unzählige Cafes , in denen man draußen sitzt und das Leben beobachtet. Viele meist argentinische Touristen bevölkern die Straßen und Souveniershops und das Überangebot an Geschäften ist nach Sucre geradezu ein Schock.
      Mir reicht das Stadtleben dann nach 2 Tagen auch wieder .
      Ich möchte auf die Routa 40 treffen, um sie auf meiner Tour durch Argentinien einmal komplett zu fahren.
      Die Routa 40 ist so etwas wie die argentinische Route66 , nur mit 5300km deutlich länger. Eine der längsten Fernstraßen der Welt. Also auf nach Cachi.
      Nach gemütlichem Cruisen entlang wunderschöner Fincas, geht es auf Schotter weiter in die Berge.
      Unzählige Serpentinen später habe ich den Pedra de Molina erreicht und überschaue eine grandiose Kulisse. Dann endlich der Abzweig auf die RN 40.
      Cachi ist schnell erreicht und ich setze mich auf den kleinen Marktplatz und gönne mir einen kleinen Snack und ein Glas Wein. Ich sitze noch nicht lange, da kommt ein babyblaues Ford Coupe von 1947 angerollt und Martin, der Fahrer, spricht mich sofort an. Wir verabreden uns zum Abendessen und suchen uns erst einmal eine Bleibe. Ich entscheide mich fürs Campen auf den örtlichen Campingplatz und bin beeindruckt. Ein riesiges Areal mit vielen Bäumen und sauberen sanitären Anlagen ganz für mich allein. Am frühen Abend kommt der Wärter, kassiert die unglaublichen 1,5$ und stellt für mich die Wassertherme an, damit ich heiß duschen kann. Super..
      Martin ist Schweizer, lebt aber seit 16 Jahren in Buenos Aires und will mit seinem Ford auch Richtung Patagonien. Also beschließen wir, bis Mendoza gemeinsam zu fahren.
      Wenn man schon in einer weltberühmten Weingegend ist, muss man auch mal testen. So folgen wir dem Abzweig von der RN 40 zur Estancia Colome. Auf abenteuerlicher Piste geht es 20km bis zu diesem beeindruckenden Weingut einer schweizer Familie. Uns erwartet köstliches Essen mit köstlichem Wein, besonders wegen der Höhenlage des Anbaugebietes. Ich halte mich etwas zurück, denn es folgen noch 250km Schotter bis Cafayate.
      Und das war auch besser so, denn was jetzt folgt ist zwar landschaftlich eine der schönsten Strecken, die ich je gefahren bin, aber auch fahrerisch anstrengend. Das Valle Calchaquies . Die Landschaft ist wie von einem anderen Planeten. Die verrücktesten Felsformationen in den unterschiedlichsten Farben wechseln sich ab. Aber auch immer wieder weiche Sandpassagen und tiefer Schotter auf der Piste. So kann ich die Augen nicht völlig schweifen lassen, sondern muss mich konzentrieren.
      Völlig euphorisch kommen wir in dem wunderschönen Ort Cafayate an und beenden den Abend mit einem 11% craftbeer, uups..
      Etwas verkatert machen wir uns auf den Weg zu den  Ruinas de los Quilmes, einer präkolumbischen Anlage aus der Zeit von AD800. Unglaublich anzusehen, wie die Leute damals schon in der Lage waren, riesige Steinquader den Berg hoch zu schaffen.
      Nach einer Nacht im nicht beeindruckenden Belen soll es heute nach Villa Union gehen. Allerdings haben wir eine Schweizer Familie ( unglaublich viele Schweizer überall) getroffen, die berichteten, daß die Passstraße Cuesta de Miranda wegen Bauarbeiten nicht zu befahren sei. Wir haben aber keinen Bock auf einen Umweg von 200km und gehen das Risiko ein. Bein Erreichen der Baustellencontainer fragt Martin mal nach und erhält die Auskunft, daß wir so gegen 18 Uhr, nachdem die meisten Baustellenfahrzeuge weg sind, passieren dürfen. Also 3 Stunden Zeit totschlagen. Wir reinigen die Luftfilter, wechseln die Batterie am Ford und erledigen noch einige andere Wartungsarbeiten, bevor wir im Konvoi durch die Restbauarbeiten geschleust werden. Der schon fertiggestellte Teil der Straße ist ein Traum. Nagelneue Kurvenstraße durch super Bergkulisse bei abendlichem Sonnenlicht..
      Villa Union ist mehr der Ausgangspunkt zu einem Besuch des Parque Nacional Talampaya als ein beschaulicher Ort. Also Essen,Schlafen, Tschüß.
      Den Besuch des Parks ersparen wir uns auch. Man muss in einen Bus umsteigen und als ich die Touristengruppen sehe, habe ich keine Lust mehr.
      Dafür dann der Parque Natural Provincial Ischigualasto. Hier geht es dann mit dem eigenen Fahrzeug. Ich lasse Rosie stehen und spiele Beifahrer im Ford. Und bin nach 3 Stunden beeindruckt, wie robust dieses wunderschöne alte Auto doch ist. Der Park ist es allemal wert diese Zeit zu investieren. Hat was von klein Monument Valley. Durch Erosion verursachte Steinformationen, wie man sie aus alten Western kennt.
      Und das Farbenspiel der Felsen ist mal wieder von einer anderen Welt.
      Wir stoppen in San Juan. Von hier aus ist es nicht mehr weit nach Mendoza.
      Ich fahre direkt auf der RN 40 nach Mendoza, will ich doch den eigentümlichen Geräuschen von Rosie auf die Spur kommen. Martin schließt sich derweil einer Oldtimer Ralley an, die auf einem Umweg durch die Berge die Weinstadt erreichen will. Aber wir werden uns in Mendoza sicher treffen.

      Viva Chile

      Posted in Uncategorized on July 13th, 2015 by admin

        Mann, das war einer der härtesten Oxentouren, die ich jemals gemacht habe. Da sitze ich doch lieber bei 50 Grad in der Wüste auf meinem Moped. Erst mit dem Flieger von Düsseldorf nach Frankfurt, 2 Stunden warten. Dann von Frankfurt nach Santo Domingo. Durch die Immigration, warum auch immer. Feststellen, daß sie mir auf dem Weg die kleine Kamera aus meinem aufgegebenen Gepäck geklaut haben, Bordkarten für die Weiterflüge holen, 4 Stunden warten. Flug nach Panama. Wieder 3 Stunden warten. Und noch mal 7 Stunden Flug nach Santiago.
        Eigentlich sollte mich ein Taxi abholen, aber ich warte vergeblich und renne immer wieder an den Namensschildern der Abholer vorbei. Klar , Murphys law, Handy ist leer und genau darauf habe ich die Adresse meines Hostals. Erinnere mich gerade noch an den Namen und den Stadtteil. Kennt aber keine Sau. Aber mein sehr geduldiger älterer Taxifahrer bekommt das hin und nach nur 33 Stunden bin ich endlich da.
        Ich bringe meine Klamotten ins Zimmer und begebe mich in die öffentliche Küche. Und schon ist der Stress der vergangenen Stunden vergessen. 3 andere Biker versorgen mich gleich mit Wein, Bier und guten Geschichten. Ich bin im Hostal Casa Matte, einem von Cristian ( völliger XT Freak) geführten Biker
        Guesthouse.
        Ich wache um 8 Uhr auf bin etwas irritiert. Es ist stockdunkel. Habe ich denn 24 Stunden geschlafen?
        Aber dann wird es doch heller und ich mache mich auf, das Büro meines Verschiffers zu besuchen.
        Ich gehe die 5km zu Fuss, muss meine Beine vertreten nach der ganzen Sitzerei im Flieger. Und verlaufe mich prompt. Mein mitgebrachtes GPS ist natürlich leer und auch keine Hilfe. Aber irgenwann bin ich dann doch am richtigen Ort und bekomme von meinem Agenten mitgeteilt, daß meine originale Bill of Lading nicht da sei. Ohne dieses Papier bekomme ich Rosie, die am nächsten Tag in Valparaiso ankommen soll, nicht aus dem Zoll. Ich solle ihn am nächsten Tag anrufen, sagt er lapidar. Bei mir kommt allerdings etwas Panik auf. Erst verlieren sie in Australien mein Carnet und nun das.
        Trotz allem genieße ich den Rückweg durch das quirlige Santiago und spüle am Abend in der Küche meinen Frust mit einigen Bier in guter Gesellschaft weg.
        Dann die gute Nachricht. Das wichtige Dokument ist aufgetaucht und auf dem Weg ins Office nach Valparaiso. Also auch Zeit für mich, den Bus zu nehmen. Also ab ins Taxi zum Busbahnhof. Doch wir kommen nicht weit und stehen schon nach kürzester Zeit in einem massiven Stau. Die Studenten haben zum grossen Streik aufgerufen und alle großen Strassen sind gesperrt. Der Taxifahrer ist ziemlich angefressen, hat er mir doch einen guten Festpreis gegeben, den er mit all den Umwegen natürlich nicht halten kann. Fluchend wie ein Rohrspatz erreicht er nach 2 Stunden endlich unser Ziel.
        Ich finde sofort einen passenden Bus und bin nach 2 weiteren Stunden in Valparaiso und nach einer kurzen Taxifahrt in meiner Herberge, der Villa Kunterbunt.
        Martina und Enzo, meine beiden Gastgeber, sind darauf spezialisiert, Motorradfahrern bei der Verschiffung und Verzollung zu helfen und beherbergen ihre Klienten auch noch in ihrem netten, alten Holzhaus. Ich fühle mich sogleich heimisch.
        Nachdem wir alle Papiere zusammen haben, ist es dann endlich soweit. Der Gabelstapler bringt eine große Kiste mit BMW Beschriftung. Ich habe sie wieder!!!!! Eine Stunde schraube ich Rosie zusammen und dann kann ich sie nach so langer Zeit wieder fahren. Dachte ich zumindest, den, klar, sie springt nicht an. Auch anschieben bringt nichts. Erst ein hilfsbereiter LKW Fahrer rettet uns mit seinem Starthilfekabel. Danach genieße ich nur noch die 20km Fahrt zur Villa Kunterbunt.
        Die nächsten Tage verbringe ich mit kleineren Reparaturen an Rosie, Ausflügen in die Stadt und dem Gucken der abendlichen Fussballspiele der Copa Amerika. Ich könnte länger hier bleiben, fühle ich mich doch schon fast wie ein Familienmitglied, aber mich zieht es weiter gen Norden.
        Ein kleiner bitterer Beigeschmack bleibt. Trotzdem ich schon im Vorfeld ein kleines Vermögen für die anfallenden Hafenkosten hier vor Ort gezahlt habe, kommt noch mal eine heftige Rechnung. Also täglicher Schriftverkehr mit meinen Agenten in Sydney. Nicht erfreulich, denn ich will mein Geld zurück.
        Nette Küstenstraße und dann Highway No 5 nach La Serena. Recht langweilige 450km. Eigentlich wollte ich in La Serena bleiben, aber irgendwie zu groß, voll und…neeee.
        Ist zwar schon spät, aber ich nehme den Abzweig ins Vall de Elqui nach Vicuna. Klar, finde nicht das ausgewähle Hostal und nehme notgedrungen das, was ich finde. 30€ ist schon ein Wort für ein spartanisches Zimmer mit noch nicht einmal durchgehend heißer Dusche. Aber die Atmosphäre ist nett.
        Und noch wichtiger: Rosie hat einen sicheren Stellplatz.
        Ich verbringe den Abend im Social Club der Stadt, einem recht noblen Restaurant mit Pisco und Fussball.
        Heute ist wandern angesagt. Und das mit einem guten Ziel. Eine Mikrobrauerei ca. 16 km entfernt.
        Das spornt an und lohnt sich auch am Ende. Super Bier und nette Leute. Nach vier Halben habe ich keine lust mehr zu latschen und strecke einfach mal den Daumen aus. Sofort hält jemand und gibt mir einen Lift zurück. Echt nette Leute hier.
        Ich will weiter nach Pisco Elqui. Sind gerade mal 60km von Vicunia, also schnell erledigt. Trotzdem geniesse ich jede Sekunde der Fahrt durch das wundervolle Tal.
        Ich lande im El Tesoro de Elqui durch puren Zufall und stelle fest, daß dieses super nette Hostal von zwei Deutschen Freundinnen geführt wird. Und Inas Mann Klaus vermietet auch noch KTMs und organisiert geführte Motorradtouren. Also ist für genug Gesprächsstoff gesorgt. Ich fühle mich sofort wie Zuhause und finde noch zusätzlichen Anschluss. Greg, ein Australier, und seine Schweizer Freundin Regina beschließen eine der KTMs auszuleihen und ich schliesse mich zu einer 320km Ausfahrt auf Schotterpisten durch die umliegenden Berge an.
        Wir brechen nicht zu früh auf, denn die Sonne braucht morgens ihre Zeit, um die eisige Kälte zu vertreiben. Ich denke schon mit Grauen an die Temperaturen auf dem Altiplano bei 4000m Höhe. Hier haben wir gerade mal 2000m.
        Wir schrauben uns einen Pass hoch und sind überwältigt von der Kulisse hier. Es geht hoch und runter durch unberührte Landschaft. Und als dann irgendwann doch ein kleiner Ort auftaucht, finden wir sogar zur richtigen Zeit ein kleines Restaurant.
        Irgendwie vergessen wir die Zeit und stehen am späten Nachmittag vor einer sehr schlechten Piste. Und sie wird immer enger, steiniger und steiler. Das in der Dunkelheit wäre der schiere Alptraum. Also drehen wir nach 20 km um und entscheiden uns zu einem Umweg über La Serena zurück, allerdings auf Asphalt.
        Völlig geschlaucht, aber glücklich erreichen wir unser Hostal und gönnen uns erst einmal ein Fläschchen Wein. Die beiden werden wahrscheinlich Probleme haben, die nächsten Tage zu sitzen. Der Sitz auf der KTM ist mehr wie ein Brett.
        Ich verbringe noch ein paar Tage mit dem Schreiben von Berichten, netten Gesprächen mit Christin, Ina und Klaus und einigen Exkursionen mit Rosie.
        Dann fragt Klaus, ob ich nicht Siggi kennenlernen möchte. Siggi ein Bayer, lebt schon seit langem völlig abgeschieden und ist ein wahrer selfmade man. Klar, und verrückt auf Motorradfahren ist er natürlich auch.
        Nach 1 stündiger Fahrt auf zum Teil haarsträubender Piste stehen wir vor seinem großen Haus, natürlich alles selbst gebaut. Und dann kommt eine 570ger Husaberg um die Ecke geschossen. Der Mann ist 62, stark wie ein Bulle und fährt wie ein Berserker. Aber ein absolut super Typ. Nach vielen Gesprächen, Tees und Spagetti s wird es Zeit für uns aufzubrechen. Klaus möchte gerne mal auf Rosie Fahren und ich habe nichts gegen eine 690ger KTM. Mann, was ein Unterschied. Ich merke überhaupt nicht, daß ich über Schotter und Sand fahre.
        Es wird Zeit, weiter zu ziehen. Greg und Regina sind schon auf dem Weg nach Caldera und ich möchte an die Küste, nach Punta de Choros.
        Eintönige Fahrt auf der Ruta 5 , dann noch einmal 40km Piste bis zum Memo Ruz, meinem Camping Platz. Es ist kalt, feucht und windig, aber egal. Heute abend  schaue ich mir erst einmal das Halbfinale in der Copa America mit chilenischer Beteiligung an. Laut Aussage meiner Herbergsfrau soll es in allen 3 Restaurants vor Ort gezeigt werden. Ich mach mich zeitig auf den Weg und muss feststellen, daß alle Restaurants geschlossen sind. Irgendwann komme ich an einem hell erleuchteten Haus mit großer Veranda vorbei, auf der die Männer gerade den Grill anschmeißen und die Frauen auf einen großen Flatscreen schauen. Es handelt sich wohl um eine Familienfeier mit Freunden und Fussball. Was solls, ich frage einfach, ob ich mitgucken kann und werde sofort herzlich eingeladen. Mir wird sofort ein Glas Wein und ein Pisco vor die Nase gestellt und bis zum Ende des Abends sofort immer wieder aufgefüllt, sobald es halb geleert ist. Ich lerne fast das ganze Dorf kennen, wir feiern den Sieg der Chilenischen Jungs und nachdem auch noch der ein oder andere Joint kreist, wird es zu später Stunde Zeit für mich , den Heimweg anzutreten. Aber das gestaltet sich gar nicht so einfach. Ohne Taschenlampe ( vergessen ) und ziemlich benebelt brauche ich 1 Stunde, um mein Zelt zu finden. Das sieht auch alles so gleich aus hier…;))
        Eigentlich wollte ich von hier ein Boot zu der Isla Damas nehmen, einer Nationalpark Insel auf der man Pinguine und Seelöwen sehen kann. Aber einer der Fischer sagte schon am Abend, daß das Meer wohl unruhig werden würde. Und so kommt es. 4m hohe Wellen lassen das Auslaufen nicht zu. So muss ich mit dem Beobachten von ein paar Seeottern und Pelikanen an meinem Strand vorlieb nehmen. Auch nicht so schlecht.
        Ich habe einen langen Tag vor mir, denn ich möchte heute bis in den Nationalpark Pan de Azucar.
        Um 17 Uhr habe ich die 500km bis Chanaral geschafft. Dieser kleine Ort und die gesamte Umgebung sind vor 2 Jahren der Schauplatz einer Katastrophe geworden. Nach ungewöhnlich starken Regenfällen in den angrenzenden Bergen sind riesige Schlammlawinen durch das Örtchen geströmt und haben alles unter sich begrabe. Gott sei Dank am Tag, sodaß sich die meisten Bewohner retten konnten. Trotzdem gab es etliche Tote und die Aufräumarbeiten dauern bis heute. Deshalb verpasse ich auch die Einfahrt in den Park. Da mein Navi aber noch einen nördlichen Eingang ausweist, fahre ich einfach weiter.
        Dann die Ernüchterung, die Einfahrt ist gesperrt. Aber ich umfahre einfach die Barriere und mach mich auf den Weg zu dem wohl offenen Campingplatz. Die Piste ist die Hölle. Auch hier überall die Spuren der Schlammlawinen. Nach 20 km dann eine Kreuzung und die Gewissheit: von hier aus geht nichts mehr. Meterhohe Geröllberge verhindern die Weiterfahrt. Und zum Umkehren ist es zu spät. Also schlage ich einfach mein Zelt auf und geniesse die wunderbare Einsamkeit inmitten der Natur. In der Dämmerung ziehen Vicunas an mir vorbei, ich beobachte eine Schlange, die sich ins Gebüsch flüchtet und dann den unbeschreiblichen Sternenhimmel. Aber dann so alleine im Zelt reagiere ich doch auf jedes Geräusch. Immerhin soll es hier auch Pumas geben…..
        Wieder mal eine Ochsentour. 640km bis San Pedro de Atacama. Am Anfang lange Baustellen, immer
        noch wegen der Lawinen, dann recht langweilige Fahrt bis Calama. Nach dem Abzweig nach San Pedro wird die Landschaft endlich toll. Ein kurzer Abstecher zum Valle de la luna, wirklich anmutend, als sei man auf dem Mond, und ich habe es geschafft. Ich bin es aber auch. Also hostal oder Campingplatz suchen. Alles ist unbeschreiblich teuer hier. Klar, der Touriort schlechthin hier im Norden. Ich bleibe nur kurz stehen, da kommt mir ein Typ mit seine Freundin entgegen und bestaunt Rosie. Auf einmal fragt er mich, ob ich ein Zimmer brauche und deutet mir an , mitzukommen. Und schon kurze Zeit später halte ich den Schlüssel für ein spottbilliges ( für hier) Zimmer mit eigenem Bad und heißem Wasser in meinen Händen.
        Nach genußvoller Dusche will ich mir dafür an der Plaza ein Bier gönnen…. und laufe Greg und Regina in die Arme. Darauf stoßen wir an.
        Aber damit nicht genug. Am nächsten Tag treffe ich auch noch 2 Biker aus dem Hostal in Santiago wieder. So sehen und feiern wir den chilenischen Sieg gegen Argentinien dann halt zu fünft.
        Die Tage vergehen mit dem Erkunden der traumhaften Umgebung, einigen Wartungsarbeiten an Rosie, dem Lesen von 2 Büchern und ein bisschen Feiern wie im Flug.
        Dann Aufbruch nach Bolivien. Zurück nach Calama und dann Richtung Ollague. Erst wunderbare Straße, dann Piste. Aber egal, die Landschaft wird nach jeder Kurve beindruckender. Vicunas laufen über die Piste, Flamingos stehen im Salar de Ascotan, schneebedeckte Berge und dunkelblauer Himmel. Ein Traum, wäre da nicht die beschi….Piste, die, nach einem kurzen neuen Asphaltstück die volle Konzentration erfordert.
        Ollague ist ein kleines Kaff mit Bahnhof, in dem man nicht lange verweilen möchte. Aber ich finde ein nettes Hostal mit warmen Wasser und beschließe lieber hier zu bleiben, als in 3800m Höhe bei minus 10 Grad mein Zelt in der Pampa aufzuschlagen. Hatte eigentlich gar nicht damit gerechnet, daß es hier so etwas gibt.
        Grenzformalitäten sind nie wirklich eine nette Art, den Tag anzugehen. Schon gar nicht, wenn man bei knapp über null Grad in einer 50 Meter langen Schlange vor einem Container des Mannes stehen muss, der den alles entscheidenen Stempel für die Einreise nach Bolivien hat. Auf Chilenischer Seite alles schnell erledigt, aber dann Murphys law. 2 Bussladungen kommen genau zu dem Zeitpunkt, an dem ich an der Bolivianischen Seite erscheine. Also warten und frieren. Dafür bekomme ich anstatt der normalen 90 Tage auch nur 30 Aufenthalt. Super, keine Ahnung warum. Dann Zoll. Schnell erledigt. Rosie bekommt die 90 Tage….
        Alle haben behauptet, in Bolivien würden die Pisten noch schlechter. Ich würde sagen, es bleibt gleich beschissen. Aber die Landschaft bleibt dafür auch weiterhin grandios.
        Ulyuni ist ein staubiges, kaltes …Nest, voll mit jungen Backpackers, die sich den Welt grössten Salzsee anschauen wollen. Ich komme mir vor wie auf der Kao San Road auf 4000m. Klar, klauen sie mir auch noch meine letzte Sonnenbrille, schon die dritte in Südamerika.
        Dafür treffe ich Chris, einen Pizzabäcker aus Boston, der sich entschieden hat, hier sein Leben zu fristen und esse die beste Pizza, die ich je hatte.
        Ich mach mich am nächsten Tag mit Rosie auf zum Salar. Wie auf einer Autobahn fährt hier ein Landcruiser mit Touris durch den Salzsee.
        Ich nehme meine eigene Route, Platz ist genug, und genieße die Unendlichkeit dieser riesigen, weissen
        Ebene.
        Aber morgen muss ich hier weg!!!

        Nach Sydney

        Posted in Uncategorized on May 5th, 2015 by admin

          Nach der wunderbar entspannenden Zeit bei Harry und Jane mit dem Luxus eines weichen Bettes geht es weiter Richtung Küste. Cape le Grande ist das 380 km entfernte Ziel und eigentlich kommen wir viel zu spät weg, müssen doch noch so einige Erinnerungsfotos geschossen werden. So ist es auch schon fast dunkel, als wir endlich den Nationalpark erreichen. Und dann beginnt das Spiessrutenfahren. Die Australier hatten uns gewarnt, nicht in der Dämmerung zu fahren und wir verstehen warum. Auf beiden Seiten der Piste stehen Herden von Kängurus, die sich scheinbar einen Spass daraus mache, im letzten Augenblick vor unseren Bikes die Strasse zu überqueren. Bemerken sie, dass es doch zu knapp wird, geraten sie in Panik und hopsen wie die Kaninchen kreuz und quer vor uns her. Nicht wirklich lustig, sind die Burschen doch ganz gut in Futter und ein Zusammenstoss könnte für beide Seiten tragisch enden.
          In völliger Dunkelheit versuchen wir einen Zeltplatz zu finden, müssen aber feststellen, dass alles belegt ist. Also ein Häusschen weiter und in Lucky Bay haben wir dann auch wirklich Glück. Zwar schon reichlich voll, finden wir noch 2 Plätze für unsere Zelte.
          Nach einem kurzen Frühstück, bei dem wir Besuch von einer sehr zutraulichen Roos Dame samt Nachwuchs ( Füttern verboten) bekommen, schauen wir noch einmal am ersten Camp vorbei. Die Landschaft mit den weissen Sandstränden und glasklaren Wasser lädt einfach zu einem extra Tag ein.
          Und wir habe Glück und ergattern einen freien Platz. Während ich meine Zeit nutze, diese wunderbare Szenerie auf Fotos festzuhalten, sorgt Kevin dafür, dass wir am nächsten Morgen einige köstlich Fische in die Pfanne hauen können.
          Gut genährt geht es dann auch weiter Richtung der gefürchteten Nullarbor ( keine Bäume) Strecke.
          Knapp 2000km zieht sich diese Strasse schnurgerade an der Südküste lang und bis auf paar Roadhouses gibt es hier so gut wie nichts. Ist man allerdings ein begeisteter Golfspieler, sollte man sich dieses Ende der Welt nicht entgehen lassen. Zwei angetrunkene Aussies haben sich überlegt, sie könnten doch den weltweit längsten Golfplatz kreieren. Auf einer Strecke von 1365km haben sie 18 Löcher in die Pampa gebaut, viele davon an den Roadhouses. Man braucht schon etwas Geduld, um irgendwann seine Urkunde in Empfang zu nehmen.
          Die Nullabor Ebene ist die weltgrösste Kalksteinplatte und nicht umsonst haben AC/DC auf der längsten geraden Strasse Australiens das Stück Highway to Hell geschrieben. Ich kann es verstehen und summe den Song unentwegt vor mich hin.
          Wir haben viel zu viel Gemüse eingekauft und realisieren erst jetzt, dass wir kurz vor der Grenze zu South Australia sind. Und da die Australier panische Angst vor der Verbreitung der gemeinen Fruchtfliege haben, wird uns nicht erlaubt, rohes Grünzeug mit über die Grenze zu nehmen.
          Also was tun, haben wir doch genug Geld bezahlt und wollen kein Essen wegwerfen.
          Wir beschliessen, uns für die Nacht in die Büsche zu schlagen und vorher noch das gesamte Gemüse zu kochen.
          Während Kevin wieder mal versucht, die Elektrik des Gespanns zu reparieren, schnibbeln Kerstin und ich uns einen Wolf und lachen uns ob der etwas skurrilen Situation halb tot.
          Nach getaner Arbeit gönnen wir uns noch einen Becher Wein und beobachten eine Gewitterfront in weiter Ferne. Kevin, unsere Wettervorhersage, beruhigt uns mit den Worten: Àch, das zieht vorüber`, und wir gehen schlafen.
          Als ich am Morgen den Kopf aus meinem Zelt stecke, bietet sich mir ein Bild der Verwüstung.
          Das Zelt vom Chaosteam hängt nur noch auf halb 8 und ist umgeben von einem See, indem so allerlei ihrer Utensilien schwimmen. Nicht nur das wir einige Zeit brauchen um alles zusammen zu suchen, wir müssen auch noch durch die Seenlandschaft zurück auf die Hauptpiste. Und als wäre das noch nicht genug, stellen wir an der Grenze fest, dass der eigentliche Quarantäne Checkpoint erst in 500km ist. Also alle Arbeit umsonst. Toller Tag….
          Der Eyre Highway hat in Southern Australia so einige tolle Aussichtspunkte von der Steilküste zu bieten.
          Schade nur, dass keine Walsaison ist. Muss grandios sein die Meeressäuger von hier oben beobachten zu dürfen.
          Zwar haben wir die Nullabor jetzt hinter uns, das ändert aber nichts am eintönigen Fahren. Hier ist Getreideland und die Käffer hier scheinen nur aus Kornspeichern zu bestehen. Zudem ist Erntezeit und wir müssen höllisch aufpassen, nicht in eines der immer wieder kreuzenden Erntefahrzeuge zu donnern.
          Wir unternehmen einen kurzen Versuch dem öden Fahren durch einen Besuch des Gawler Nationalparks zu entgehen. Aber nach 40km Wellblechpiste, auf der ich gehörig Angst habe, dass mein nur notdürftig mit 2 Kabelbindern befestigter Ölkühler abfällt und der Tatsache, dass sie hier am Ar…der Welt ein Vermögen fürs kampieren verlangen, verbringen wir die Nacht wieder mal in der wunderschönen Wildnis und machen uns am nächsten Tag auf nach Port Augusta.
          Es wird zunehmend voller auf dem Highway und die unzähligen Road Trains lassen kein besonders relaxtes Fahren zu. Also ab auf eine Nebenstrecke im Inland. Und schon wird es an den Ausläufern der Flinders Range wieder interessant. Kurvige Strassen durch hügelige Landschaft und pittoreske Dörfchen. Und in einem von ihnen auf einem etwas abgehalfterten Campingplatz halten wir für die Nacht. Eigentlich nichts, worüber man berichten müsste, wäre da nicht der kautzige Besitzer mit seinem Faible. Possums. Diese possierlichen Beutelratten werden von ihm gepflegt und allabendlich mit selbst gebackenem Kuchen verwöhnt. Und vermehren sich dementsprechend…..nicht jedermanns Sache.
          Nördlich von Adelaide verändert sich die Landschaft, wird merklich grüner, fruchtbarer und dadurch zu einem der wichtigsten Weinanbaugebiete. Jeder, der einen guten Rotwein zu schätzen weiss, kennt die Namen Claire Valley und Barossa. Überall an der Strasse wird zum Testen aufgefordert und ich ärgere mich ein wenig, mit dem Bike in dieser Region zu sein. Aber zumindest am Abend gönne ich mir ein nettes Fläschchen. Und, der ist wirklich gut…
          Wir haben die Möglichkeit in Adelaide bei Sean unterzukommen. Selbst auch Motorradfahrer, haben wir ihn im westlichsten Pub Australiens kennengelernt. Er selbst würde auch gerne auf Weltreise gehen, hat aber bisher nur den westlichsten, östlichsten, nördlichsten und südlichsten Pub Australiens mit seiner Triumph besucht. Tja, man muss sich Ziele setzen…
          Ich nutze die Pause um meine Reifen zu wechseln bevor es auf die berühmte Great Ocean Road geht.
          Nach ein paar Tagen geselligen Zusammenseins geht es dann bei recht trüben Wetter weiter gen Melbourne.
          Hier sind wir im Schaf Land. Millionen von Merinoschafen stehen am Rand der Strassen und fragen sich, welche Idioten bei dem schlechten Wetter durch diese einsame Landschaft knattern.
          Es ist zwar sehr schattig, trotzdem schaffen wir es über Tage, dem drohenden Regen immer wieder wegzufahren.
          Gerade an der Küste angekommen, kriegt er uns dann doch. Wir beschliessen erst einmal 2 Nächte auf einem ganz angenehmen Campingplatz auszuharren. Denn die spektakuläre Küstenkulisse hier wollen wir nicht durch einen Dunstschleier sehen.
          Dann die ersehnten Sonnenstrahlen und die sensationelle Sicht auf die Steilküste mit dem Höhepunkt. Die 12 Aposteln, riesige Felsen in der Brandung, die langsam vom Meer abgetragen werden ( gibt auch nur noch 8).
          Auf dem Weg nach Cape Otway dann eine Überraschung. Überall auf dem Weg sitzen Koalas in den Manna Gumtrees. Was für uns natürlich ein tolles Ereignis ist, ist für die Natur hier eine Katastrophe.
          Die von Phillips Island hier angesiedelten Plüschbären lieben diese Gumtrees regelrecht zu Tode. Sie fressen sie so leer, bis sie eingehen. Schon ganze Waldabschnitte sind deshalb abgestorben und man sucht verzweifelt nach einer Lösung. Die meisten Bäume habe deshalb eine Art metallene Halskrause, die verhindern soll, dass die Koalas herauf klettern können. Sieht schon etwas sonderbar aus.
          Der folgende Abschnitt der Great Ocean macht ihrem Namen wirklich alle Ehre und erinnert mich sehr an die Küsten Strasse im Süden der Türkei. Eingefräst in die Steilküste windet sie sich um die endlosen Landzungen. Ein Bikertraum.
          Wir stoppen für die Nacht an dem wunderschönen Cumberland River Campingplatz und ich traue meinen Augen kaum. Erst denke ich, es handelt sich um einen Pappaufsteller zu Werbezwecken, aber dann bewegt es sich. Ich stupse Kevin an und auch er kann es kaum glauben. Vor uns steht das Monsterkänguru. Der Bursche ist mindestens 1,80m hoch und ein absolutes Muskelpaket. So verwundert es auch nicht, dass er sich von uns Zwergen nicht aus der Ruhe bringen lässt.
          Wir wollen uns nicht in Melbourne aufhalten, sondern nur einige wichtige Dinge erledigen und dann weiter. Ich brauche dringend eine neue Isomatte, denn meine alte Thermarest wirft eine gigantische Blase, auf der sich nicht mehr schlafen lässt. Thermarest war sehr kulant und gab mir eine Adresse in Melbourne, wo ich kostenlosen Ersatz bekomme. Und das Chaosteam hat endlich einen Reifenhändler
          gefunden, bei dem sie die gewünschte Grösse bekommen können.
          Alles ist ziemlich zügig erledigt und wir entschliessen uns, genug Zeit bleibt, noch die Great Alpine Road von Norden gemeinsam zu fahren. Aber schon bei der Herausfahrt  aus Melbourne verlieren wir uns im Verkehr. Ich fahre noch bis Healesville um hier zu übernachten und gehe zum Einkauf in einen Supermarkt , da spricht mich Bernie an. Er hat eine Moto Guzzi Werkstatt im Ort und ist seit 10 Jahren im Land. Wir quatschen ein wenig und er geleitet mich zu einem Campingplatz. Wir biegen gerade in die letzte Strasse ein, da kommt das Chaosteam um die Ecke geknattert. Ohne die Route geplant zu haben, treffen wir uns hier wieder. Unglaublich. Dann eben eine Wiedersehensfeier mit Bernie und Freundin.
          Etwas verkatert geht es durch erneute Weinberge ins Ned Kelly Land. Ned Kelly ist so eine Art australischer Robin Hood oder Billy the Kid und wird in Australien noch immer verehrt – wie auch einige andere Buschranger … Männer, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten waren und Polizei und Obrigkeit immer wieder ein Schnippchen schlugen, indem sie sich in den Bergen versteckten. Aber, wie in Ned Kellys Fall, bezahlten die meisten am Ende mit ihrem Leben. Ned trug immer eine Rüstung und sah aus wie aus der Blechbüchsenarmee der Augsburger Puppenkiste.
          Wir schrauben uns immer höher in alpine Gebiete. Erst noch durch dichten Eukalyptuswald mit unbeschreiblichem Duft, sind ab 1300m nur noch abgestorbene, weisse Baumskelette anzutreffen.
          Sieht ziemlich unwirklich aus, wie nach einer Nuklearkatastrophe. Und so ähnlich muss es bei den starken Brändenvon 2003 und 2009 auch gewesen sein, die für diese Szenerie verantwortlich sind.
          Nach einem kurzen Abstecher zum Lake District ist die Zeit gekommen, sich zu trennen.Das Chaosteam
          wird von hier aus Richtung Tasmanien aufbrechen und ich will hoch nach Sydney.
          Ich folge dem Princess Highway Richtung Norden und obwohl die kurvenreiche Strasse zum biken wirklich schön ist, bin ich doch etwas enttäuscht . Man hat fast nie einen freien Blick auf das Meer. Das war im Süden dann doch eine schönere Kulisse. Nach einer Nacht auf dem abgewracktesten Canpingplatz , den ich in Australien je besucht habe, und der dazu auch noch einer der teuersten war, schaffe ich es am nächsten Tag durch dichten Verkehr nach Sydney.
          Mein Ziel ist eigentlich Woy Woy, 70km nördlich, aber Sydney hat keine wirkliche Umgehungsstrasse und alles muss notgedrungen durch die City. Ich will über die Harbour Bridge und wundere mich über die unglaubliche Präsenz von Polizei und Journalisten im Zentrum.´ Na für dich werden die nicht da sein`
          denke ich und erst bei meiner Ankunft in Woy Woy teilt mir Karin, meine alte Freundin, mit, dass es eine Geiselnahme im Lindt Cafe gegeben hätte. Irgendwie bin ich immer in der Nähe, wenn so eine Schei…
          passiert.

          Australiens Westen

          Posted in Uncategorized on November 22nd, 2014 by admin

            Ich stehe wie versteinert im einem Supermarkt in Darwin und stehe unter  Schock. Nicht nur das ich das hiesige Überangebot  nicht mehr gewohnt bin. Die Preise hauen mich komplett aus den Schuhen. 1 Kilo Tomaten für 9$, ein Stück Käse für 8$ und dann fällt meine Kinnlade so richtig runter: ein Sechserpack Bier 49$ und ein Päckchen Tabak 50$. Und die Leute hier kaufen, als gäbe es kein morgen.
            Der Boom in den Minen im Norden und Westen des Landes haben nicht nur die Löhne ins unermessliche gehoben, eine Putzfrau kann hier bis zu 2500$ die Woche verdienen, sondern auch die Preise explosionsartig gesteigert.
            Karin hat Urlaub und besucht mich in Darwin. Und da wir uns hier kein Hotel für die kommenden 2 Wochen leisten können, beschliessen wir, einen Camper für vergleichsweise kleines Geld zu mieten und den Stuart Highway bis zum Wahrzeichen Australiens, dem Uluru , runter zu fahren.
            Über den Kakadu Nationalpark geht es zu den Edith Falls. Hier gibt es einige höher gelegene Pools, in denen man angeblich mit ruhigem Gewissen schwimmen kann. Alle anderen Gewässer sind wegen der Saltys, recht aggressive Salzwasserkrokodile , tabu. Ich denke mir nur: Hm, wissen die auch, dass sie nicht hier sein dürfen?
            Die Fahrt gen Süden nach Alice Springs, ist einsam und eintönig, wären da nicht  ab und an einige landschaftliche Highlights, wie die Katherine Schlucht und die Devils Marbles. Nur selten kommt mal ein Roadtrain entgegen und abends ist es nie ein Problem, einen wunderbar ungestörten Schlafplatz im Bush zum Nulltarif zu finden.
            Die Entfernungen hier sind gigantisch. Dachte ich, der Ayers Rock oder Uluru lägen in direkter Nähe von Alice, sind es noch einmal gute 450km Richtung Südwesten, bis der gigantische Felsen endlich in strahlendem Rot vor uns auftaucht. Schon toll anzuschauen, wenn uns auch die Horden wild vor sich hinknipsender Japaner und Chinesen etwas stören, nach all der Ruhe zuvor.
            Nach einem Abstecher zu den Olgas und dem Kings Canyon, wird es Zeit für die Rückreise. Nach 5200km in 12 Tagen erreichen wir wieder Darwin.
            Ich hoffe, dass es Rosie endlich nach Australien geschafft hat und werde erst einmal enttäuscht.
            Auch Kirsten und Kevin, meine Leidensgefährten ( wir teilen den Container), habe es endlich von Dili hierher geschafft. Aber unser Schiff hat 2 Wochen Verspätung. Ich habe das Glück, bei Dave, einem Motorrad verrückten Australier, unterkommen zu können und verbringe meine Zeit damit, einen alten Trecker zu restaurieren. Immerhin eine Beschäftigung. Und in Dave habe ich einen wirklich guten Freund gefunden. da fällt es schwer, schlechte Laune zu bekommen.
            Die beiden drehen derweil Däumchen und beobachten, wie ihr Kontostand merklich schrumpft.
            Dann die erlösende Nachricht. Der Kahn ist da. Aber wer denkt, jetzt würde alles schnell gehen, hat sich geirrt. Unser Verschiffer ANL war schon in Dili absolut unkoordiniert. Was wir allerdings hier erleben müssen, ist der Gipfel. Die angegebene Adresse von ANL existiert nicht, die uns zugestellten Papiere sind nicht korrekt und letztendlich sollen wir für das Desaster auch noch mehr zahlen. Einzig die hier vor Ort  für ANL arbeitenden Agenten bemühen sich, den Schaden so gering wie möglich zu halten, wissen sie doch bescheid über das Unvermögen der Verantwortlichen. Dafür hat Rosie einen nicht unerheblichen Schaden genommen. Der Container hat wohl eine unsanfte Landung hingelegt und dabei meinen Seitenständer samt Motorhalteschraube zerstört. Ist natürlich keiner gewesen und ich muss lange suchen, um in Darwin Ersatz aufzutreiben.
            Dafür gestaltet sich die Quarantäne Inspektion wieder unserer Erwartung sehr relaxt. Es ist Freitag und der Inspektor wohl gedanklich schon im Wochenende. Kurze Stichproben und er ist zufrieden. Noch kurz zur motor vehicle inspection für einen mehr als oberflächlichen Check der Strassentauglichkeit und dann darf man an gleicher Stelle eine Versicherung abschliessen. Zwar kann uns keiner mitteilen, ob diese auch im ganzen Land Gültigkeit hat ( zur Info: hat sie) aber das ist uns egal. Wir haben schon allzuviel Visazeit verloren und wollen endlich los. Ich lasse noch kurz mit Hilfe von Daves Kumpeln die Alukoffer verstärken, waren sie doch auf den schlechten Pisten in Indonesien gebrochen. Das K&K ( Kirsten und Kevin) Chaosteam , der Name ist Programm, und ich beschliessen, noch eine Zeit zusammen zu fahren. Also auf zur Gibb River Road.
            Die 500km lange Piste gilt als eine der schwierigen im Norden. Mag ja während der Regenzeit oder kurz danach so sein, aber bis auf eine Wasserdurchfahrt und einige Weichsand Abschnitte muss man eigentlich nur aufpassen, dass einem auf der Waschbrett Oberfläche nicht die Kronen rausfallen. Trotzdem nicht ungefährlich, denn bei Tempo 90 surft man mehr über die Buckelpiste, als das man fährt.
            Einziger Wermutstropfen auf der Strecke sind die noch exorbitanteren Preise. Der Spritpreis verdoppelt sich mal eben und für eine Literflasche Wasser verlangen die Halsabschneider 6,5$. Bei 45 Grad im Schatten wissen sie genau, dass sie nehmen können, was sie wollen.
            Nach einem kurzen Abstecher im Touriort Broome geht es weiter auf dem North West Coastal Highway Richtung Süden bei eingeschaltetem Heissluftföhn im Gesicht. Unglaubliche Temperaturen.
            Irgendwann sehe ich das Chaosteam Gespann nicht mehr in meinem Rückspiegel. Ich fahre zurück und  finde Sie  am Strassenrand  stehend mit ratloser Miene. Ihr Moped quietscht beim Fahren ganz fürchterlich. Zu erkennen ist nichts. Da wir am Arsch der Welt sind, entscheiden wir uns zur Weiterfahrt zum 70 km entfernten Küstenort Carnarvon.
            Wir beziehen nach Tagen des wilden Campens einen regulären Caravanpark  und zerlegen das Gespann. Dann der Schock. Das Achskugellager hat sich festgefressen und erheblichen Schaden angerichtet. Nach 2 Tagen ist zwar alles provisorisch repariert, aber es bleibt der blöde Beigeschmack, dass alles wieder zusammenbrechen könnte.
            Nach einem Abstecher nach Shark Bay , einigen Bier im westlichsten Pub Australiens und dem Bestaunen der wunderschönen, menschenleeren Buchten geht es wieder landeinwärts.
            Wir übernachten an einem Fluss, an dessen Ufer sich auf beiden Seiten ein Platz zum unentgeldlichen Übernachten befindet. Eigentlich wirklich idyllisch. Um 2 Uhr nachts werde ich von wildem Gehupe geweckt und stecke meinen Kopf aus dem Zelt. Ich sehe gerade noch einen Pickup in halsbrecherischem Tempo haarscharf an Kirsten und Kevins Zelt vorbei fahren. Weiterhin hupend rast er im Slalom über den Campingplatz und schreit dabei: ` You white cunts, I will kill you all´.
            Er widerholt die gleiche Irrfahrt mit dem gleichen Gezeter auf der anderen Flusseite, biegt auf die Strasse ein und dann, nach wenigen Sekunden ein Schuss. Danach nichts mehr. Wir entscheiden uns bis zum Morgen zu warten und dann nachzuschauen, finden aber nichts. Spooky!
            Der Indian Ocean Drive führt 202km direkt an der Küste lang und dabei durchzieht die durchgehend zweispurig ausgebaute Straße mehrere National- und Naturparks. Einfach ein Traum zum cruisen.
            Kevin hat in Darwin den Tip bekommen, in einem Ort mit Namen Leeman nach einem Fischer namens Shaun zu fragen. Der liesse Reisende in einer Hütte direkt am Strand übernachten.
            Wie der Zufall es will, ist gerade seine Frau an der Tankstelle, als wir dort nachfragen.
            Alles kein Problem. Wir beziehen eine einfache Hütte an einem der schönsten Strände und abends kommt Shaun mit Familie, Bier und Generator. Nach etlichen Kaltgetränken erzählt uns Shaun, er sei Hummerfischer und habe das Problem einiger feststeckender Hummerkästen, die er am nächsten Morgen befreien wolle. Er sei aber kein Taucher, habe aber das Equipment. Schon etwas angeschickert biete ich meine Dienste an, bevor er die Geschichten von den Tiger und Hammerhaien, die er hier häufig sieht, zum besten gibt. Ich schlucke und trink noch ein Bier.
            Am nächsten Morgen ist mir nicht nur mulmig wegen des übermäßigen Zuspruchs von Alkohol, als ich mich ins eiskalte Wasser gleiten lasse.  Immer wieder nervös um mich blickend, befrei ich die eingekeilten Fangkörbe und befördere noch 3 prächtige Scherentiere an die Oberfläche.
            Als Dank für meine Hilfe sind die unser köstliches Katerfrühstück.
            Nachmittags hören wir plötzlich ohrenbetäubendes Grollen. Shaun schaut mit einigen Freunden in selbstgebauten Dünenbuggys vorbei und lädt uns zu einer Ausfahrt in das nahe Sandgebiet ein.
            Unglaublich, was diese mit V8 Maschinen angetriebenen Ungetüme leisten.
            Ich darf mal sein Baby, einen Polaris RZR 1000 fahren und verliebe mich sofort, sorry Rosie.
            Dieses Vehikel ist im Sand einfach unglaublich und ich träume davon, so etwas mal durch eine Wüste fahren zu dürfen. Was ein Tag….
            Wir haben einen Couchsurf Platz in Perth und beeilen uns, nachdem wir das Ankunftsdatum schon einige Mal verändern mussten, zumindest jetzt pünktlich zu sein.
            Und wir habe schon wieder 6 richtige gezogen. Ailsa ist einfach super.
            Selber Jahre lang mit Kind und Kegel gereist, hat sie sich als knapp über 60 jährige Pensionärin entschieden, etwas an erfahrener Gastfreunschaft wiederzugeben und Reisende zu beherbergen. Ihr Haus liegt zwar etwas abseits der Innenstadt , dafür in einer wunderbaren Gegend in den Hügeln. Und ich beziehe sogar ein Einzelzimmer. Luxus pur.
            Die Stimmung ist allerdings etwas getrübt. Seit einiger Zeit verliert das Gespann aus der Zylinderkopfdichtung enorm viel Öl.
            So vergehen die Tage mit dem Organisieren von Ersatzteilen, Überholen meiner Vergaser und die Abende mit dem Erzählen von vielen spannenden Geschichten bei dem einen und anderen Glas Wein und tollem Essen von Kirsten.
            Eines Abends kommt Kirsten Tränen überströmt nach Haus und bringt nur noch ein schluchzendes´Kevin, Kevin`heraus. Geschockt guck ich sie an, dann in die aufgerissenen Augen von Ailsa und sehe Kevin schon im Krankenhaus oder sogar schlimmer, tot. Schließlich aber die für uns erlösende Botschaft. Kevin hat `nur`die Geldbörse verloren. Gut, nicht toll, aber shit happens. Ich bin mit Ailsa einer Meinung, dass die am nächsten Tag wieder auftaucht. Und so ist es. Ende gut, (fast) alles gut. Die Kreditkarten haben sie dennoch gesperrt und bis zum Erhalt der neuen kann es dauern.
            Das Ölproblem muss gelöst werden und wir fahren zu einem anderen BMW Enthusiast im Süden von Perth, in die wunderbare Gegend von Bridgetown. Wir wohnen bei Nick und Stacy mit ihren tollen Kindern. Das einzige, was die super Stimmung etwas trübt ist das Wetter in der Gegend. Es gibt immer wieder starke Schauer und die Temperaturen Nachts gehen auf 7 Grad runter. Sind wir nicht mehr gewohnt, wollen wir eigentlich auch nicht mehr. Wir wechseln mit Nicks Hilfe die Dichtung, ich suche im 100km entfernten Bunbury eine Klinik für ein Lungen x Ray auf, denn das wird für eine mögliche Visa Verlängerung verlangt, wenn man längere Zeit in einem Tuberkulose Land war und nach 3 Tagen geht es nach einer herzlichen Verabschiedung weiter nach Margret River an die Westküste.
            Die Gegend hier im Südwesten ist wunderschön und erinnert mich an die Garden Route in Südafrika. Es gibt unzählige Weingüter, Apfelplantagen und dann immer wieder dichte Wälder mit riesigen Jarra und Karri Bäumen.
            Über die Chapman Pools und Pemberton geht es auf einer wieder mal atemberaubenden Strecke zu den Fernhook Falls.
            Ich werde durch lautes Geschepper geweckt. Irgendwer oder was spielt mit unserem Geschirr.
            Also Kopflampe aufgesetzt und raus aus dem Zelt. Gerade den Kopf durch den Eingang gesteckt, guckt mich ein Wesen mit schwarzen Handschuhen und Ohren und katzenähnlichem Gesicht an. Und der Bursche ist recht gross. Also Kopf wieder rein. Soll er halt spielen….
            Nicht nur das wir auf einem Platz nur für grosse Campervans genächtigt haben, wir sind der Nationalparkverwaltung auch die 6$ Übernachtungsgebühr schuldig geblieben. Und klar, wir sind gerade beim Aufbruch, kommt der Ranger. Ich versuche ihn durch die Frage nach der nächtlichen Begegnung abzulenken. Wäre aber gar nicht nötig gewesen. Er ist mehr an unserer Reise interessiert und verabschiedet sich nach einem langen Plausch und der Auskunft, ich hätte wohl ein seltenes Black Gloved Wallaby gesehen mit einem freundlichen Händedruck. Schwein gehabt. Sowas kann auch teuer werden.
            Das Gespann ist zwar wieder stubenrein und verliert kein Öl mehr, aber die beiden haben etwas sorge mit der angeschlagenen Achse die vor uns liegende Nullarbor Einöde zu versuchen.
            Nick hat uns eine Adresse östlich von Albany gegeben. Dort soll eine Mechaniker Genie mit seiner Frau wohnen und da er ursprünglich aus Holland käme, würde er sich sicher über den Besuch von fast Landsmännern freuen.
            Also auf gen Osten. Nach einer Nacht am traumhaften Strand von Parry Bay und dem erfolglosen Versuch, dem Meer mit Hilfe der Angel ein leckeres Fischgericht abzuringen, geht die Fahrt durch unendliche Weizenfelder nach Jarramungup.
            Auch hier nur Felder und es regnet aus Kübeln. Wir finden Harry und Janes Anwesen trotzdem und werden mehr als herzlich empfangen. Harry ist wirklich der geniale Mechaniker und dreht dem Gespann erstmal eine neue Achsaufnahme mit integriertem Kugellager und zudem noch gleich eine neue Achse. Das sollte die beiden sicher zu Weihnachten nach Tasmanien bringen.
            Nicht nur das wir wieder zwei Schlafräume beziehen durften, Jane ist zudem auch noch eine begnadetet Köchin. Und wenn sie nicht ihre kulinarischen Fertigkeiten unter Beweis stellt, zeigt sie uns auch noch die grandiose Landschaft des nahen Fitzgerald Biosphären Nationalparks. Eine unbeschreiblich schöne Zeit. Dann bekomme ich auch noch den positiven Bescheid über die Verlängerung meines Visums. Was will ich mehr?
            Aber es wird auch langsam Zeit, die längste baumlose Strecke Australiens unter die Räder zu nehmen.

            Ab nach Australien

            Posted in Uncategorized on October 26th, 2014 by admin

              Irgendwann ist dann auch das Tauchen etwas langweilig, zumal die Bezahlung als Tauchguide von ca 20 € am Tag nicht gerade üppig ist und es zieht mich wieder auf das Bike. Klar, der Abschied von Tom und unseren beiden Hauskatzen fällt nach so langer Männer WG Zeit schwer, aber der Zigeuner in mir gewinnt die Oberhand. Auf zu neuen Abenteuern!
              Auf der Strecke zum Fährhafen gewohnt viel Verkehr. Da kommt nicht wirklich viel Freude auf und im Hinterkopf entstehen schon Traumvorstellungen von einsamen Strassen im Outback  Australiens. Aber bis dahin soll es noch dauern.
              Die Fährüberfahrt ist in der Regel nicht der Rede wert. Von Lebuhanlombok bis Poto Tano auf Sumbawa sind es gerade mal 3 Stunden. Und dann passiert das, was ich eigentlich nie erleben wollte. Unser Schiff fängt an zu brennen. Gott sei Dank sind wir nur einige hundert Meter von der Pier entfernt und der Kapitän dreht kurzer Hand um. Trotzdem ist die Atmosphäre beängstigend. Inmitten dichter Rauchschwaden aus dem Maschinenraum geraten die Menschen in Panik. Vor allem die Truckfahrer haben Angst um ihre Existenz und rammen sich gegenseitig, um schnellst möglich das verdammte Schiff zu verlassen. Eine weitere Stunde müssen wir auf eine andere Fähre warten und irgendwie bin ich auf einmal nicht mehr so entspannt wie sonst. Nach Ankunft in Sumbawa nutze ich den Rest des Tages, noch bis zur Hauptstadt , Sumbawa Besar, zu fahren. Es ist unglaublich, wieweit sich die Inseln hier unterscheiden.
              Während der Fahrt auf der wundervollen, kurvigen Küstenstrasse habe ich fast den Eindruck, ich würde die mexikanische Pazifikküste entlang fahren.  Kakteen säumen den Weg und pittoreske Fischerorte liegen in kleinen Buchten mit türkisfarbenem Wasser. Irgendwie bekomme ich hier Durst auf Tequila.. Hmmm, bedenklich…
              Ich finde ein sehr schönes Hotel, muss aber feststellen, dass am nächsten Tag Indonesien seinen 69zigsten Unabhängigkeitstag feiert und eine paramilitärische Jugendgruppe in meinem Hotel Unterkunft gefunden hat. So steht dann genau vor meiner Terrasse Fähnlein Wieselschweif mit seiner stramm stehenden Gruppe und schwört sie mit irgendwelchen Zickezacke Parolen auf den kommenden Tag ein. Irgendwann reicht es mir und ich mach auch mal kurz Zickezacke und die Truppe verkrümelt sich kleinlaut in ihre Zimmer. Meine holländischen Nachbarn bedanken sich bei mir mit einem Bier.
              Die Strasse von hier nach Bima ist zwar nur 270km lang, aber trotzdem brauche ich ewig lang. Entweder mache ich Fotos von der wunderbaren Küste, oder geniesse in einer kleinen Strandhütte einen erst vor kurzem gefangenen Fisch vom Grill, oder den einen oder anderen Tee am Strassenrand.
              Ich beschließe in Bima zu übernachten, anstatt die letzten 50km bis zum Fährhafen Sape zu fahren. Hier gibt es zumindest eine Anzahl an Übernachtungsmöglichkeiten und der Ort macht einen recht netten Eindruck. Allerdings scheitere ich bei dem Versuch, herauszufinden, wenn dann nun die Fähre nach Flores ablegt. Das ist so eine Sache. Denn die Fährlinien sind in privater Hand und die müssen profitabel arbeiten. Sind also nicht genug Trucks da und das Boot ist nicht komplett überladen, startet die Fähre nicht. Ich versuche mein Glück und sitze am nächsten Morgen um 5 auf Rosie und taste mich die letzten kurvenreichen Kilometer durch die Dunkelheit.
              Die Menschenmassen am Hafen sind ein gutes Zeichen. Der Seelenverkäufer soll in 2 Stunden auslaufen. Also schnell noch ein Ticket kaufen.
              So freundlich die Indonesier auch sind, diszipliniert Schlange stehen ist nicht ihr Ding. Hier herrscht wahre Anarchie. Ich muss erkennen, dass mir der Ausländerbonus hier nicht weiterhilft , setzte meinen Motorradhelm auf und stürze mich in die Schlacht.Fast wie damals am ersten Mai. Eine gute Körperlänge hat hier seine Vorteile und nach nur wenigen Minuten habe ich mein Ticket für die 8 stündige Fährfahrt in der Hand und ich suche mir ein Plätzchen auf dem Oberdeck, nicht ohne mir vorher die Rettungsoptionen genauer anzuschauen.
              Die Überfahrt gestaltet sich aber sehr ruhig, bei tollem Wetter und grandiosen Ausblicken auf Komodo und die unzähligen anderen Inseln.
              Ich finde eine günstige Kakerlaken Absteige und mache mich auf in den Ortskern von Labuan Bajo.
              Mir gibt es hier zu viele Touristen, die von hier aus die Komodo Warane besuchen wollen.
              Nicht mein Ding und ich beschliesse, am nächsten Tag ein Häuschen weiter zu fahren.
              Ich bin gerade in der Ortsausfahrt, da kommen mir 2 Reisemotorräder entgegen. Angie und Paul, ein englisches Paar auf 2 XTs 660 auf dem Weg zurück. Wir beschliessen erst einmal ein Bier zu trinken und nach nochmals 3 weiteren, dort im Hotel zu bleiben. Und ich höre das erste mal die Horrorstory über die Verschiffung der Bikes zwischen Australien und East Timor.
              Flores ist für mich die wohl schönste Insel des indonesischen Archipels, die ich bis dahin kennenlernen durfte. Zwar ist die Strecke nach Aimere eine grosse Baustelle, aber die führt durch eine sagenhaft schöne und grüne Bergwelt.
              Von Aimere aus sollen angeblich Fähren einmal die Woche nach Timor ablegen. Als ich am Fährhafen ankomme, ist dieser bis auf 3 Einheimische verweist und das Empfangskomitee  versteht kein Wort von dem was ich frage. Egal, fahre ich halt wieder in die kühleren Berge nach Bajawa.
              Alle Unterkünfte belegt. Nach 2 Stunden habe ich immer noch kein Bett für die Nacht. Dann finde ich doch noch ein kleines einfaches Truckergasthaus und das ist für mich ein Glücksfall. Denn die wissen bestens Bescheid über die Fährverbindung, warten sie doch selbst. Und sie lassen mich wissen, dass ich in 2 Tagen am frühen Morgen in Aimere erscheinen soll. Wenn das Wetter nicht schlechter wird, würde wohl ein Boot auslaufen.
              Ich nutze die Zeit und besuche die Ngada Dörfen rund um Bena mit ihren Steinschreinen. Obwohl die Dorfbewohner Katholiken sind, praktizieren sie noch diesen alten animistischen Glauben: Geisterbeschwörung, Seelenverehrung und Totenkult. Und das in einer einzigartigen Landschaft am Hang des grössten Vulkans der Gegend, dem Inerie. Wie ich die steinzeitlichen Häuser bestaune, bestaunen sie Rosie und wollen alle mal mit ihr fotografiert werden.
              Ich bin wohl spät dran, muss ich feststellen, als ich zur Fährstation komme. Alle sind schon mit dem Beladen beschäftigt. Nach dem erneuten Kampf um mein Ticket muss ich ganz bis zum Schluss warten, bis ich Rosie auf den letzten freien Platz auf dem Fahrzeugdeck fahren darf. Alles ist schon komplett zugepflastert mit Fahrzeugen jeder Grösse und Säcken mit allen erdenklichen Waren. Da ich so ziemlich der letzte bin, der sich einen Platz auf dem Personendeck sucht, habe ich schlechte Karten und finde nur noch einen Quadratmeter auf dem Oberdeck ohne Schatten. 12 Stunden in der Hitze werden hart…. Auf dem Flachbildschirm neben mir an der Wand wird der Film Titanic gespielt. Irgendwie ein schlechtes Omen, find ich . Und es ist so. Erst werde ich von der Sonne gebacken und dann, als endlich die Sonne untergeht und ich mich auf ein bisschen Schlaf freue, wird die See auf einmal unruhig. Und dann kommt Sturm auf. Der Kahn schaukelt bedenklich, die Wellen schlagen bis hoch zum Oberdeck und ich werde nass bis auf die Unterhose. Kein Schlaf, dafür panische, kotzende Indonesier. Auch die Crew wird immer hektischer und versucht krampfhaft, die Ladung zu sichern. Ich ziehe mir meine Regenjacke über den Kopf und denke mir: inshallah. Der Kapitän ist schlau und beruhigt die Gemüter, vor allem die männlichen, in dem er Frauenwrestling aus den USA zeigt. Anstatt zu kotzen, wird jetzt gesabbert. Auch nicht netter anzuschauen.
              Nach 20 Stunden anstatt 12 erreichen wir in am frühen Morgen den sicheren Hafen von Kupang. Ich mache einen auf polnische Fluggans Papst Johannes Paul und küsse erst einmal den festen Boden.Das war Gott sei Dank die letzte Fähre für die nächste Zeit, zumindest für mich.
              Ich steuere noch etwas schunkelnd als erstes die `la Hasienda´an. Michael, ein Deutscher, der viel um die Welt gekommen ist, hat sich hier seinen Traum verwirklicht. Und es ist auch ein Traum für jeden Reisenden, der hier einkehrt.
              Ein tolles Hotel in mexikanischem Stil mit hervorragendem Restaurant und vor allem Michaels Fürsorge.
              Hier will man bleiben, braucht es doch erst einmal mindestens 3 Tage, um all meine in der Vergangenheit aufgebauten Essgelüste auszuleben. Es gibt Bratwurst, Sauerbraten und so einige andere deutsche Leckereien, von denen ich in den letzten Wochen nur träumen durfte. Und natürlich kaltes Bier zum runterspülen und nette Anekdoten von Michael. Schwuppdiwupp sind 7 Tage vorbei. Nebenbei ist das Visum für Timor Leste organisiert und ich mache mich letztendlich doch auf in das noch vor kurzem von Krieg gebeutelten Land. Ich fahre recht langsam und geniesse die ländliche Idylle und die vorsintflutlich anmutenden Dörfer und komme so nur bis Kefa. Zwischendurch versagt auch Rosie noch ihren Dienst. Umringt von wild vor sich hinblubbernden Dorfbewohnern ist der Schaden, ein abgerissenes Kabel, aber schnell lokalisiert und nach ein paar gemeinsamen Fotos geht es weiter. Ich finde ein richtiggehend luxuriöses Hotel für kleines Geld. Alles super, wäre da nicht die penetrante chinesische Wirtin, die mir ihre unglaublich hässliche Tochter schmackhaft machen will. Selbst die Flucht in mein Zimmer hilft nicht wirklich. Immer wieder klopft die heiratswillige an meine Tür, angeblich um mein Wohlergehen besorgt, wobei sie jedes mal weniger Kleidung trägt, was sie definitiv nicht attraktiver macht. Nee, noch nicht mal fürs Vaterland….
              Die Indonesier lassen mich in nur 5 Minuten aus ihrem Land und nach weiteren 15 bin ich offiziell in Timor Leste. Die Zöllner warnen mich noch vor dem schlechten Zustand der Strassen und sollen recht behalten. Zwar ist der Ausblick von der überwiegend an der Küste langführenden Strasse wunderschön, aber dafür kann man den Blick nicht lange schweifen lassen, sondern muss ihn auf die Strasse richten. Ein Schlagloch reiht sich ans andere und dort, wo keine sind, wird diese gerade erneuert. Hier wird richtig Geld investiert und viele Schilder zeugen davon, dass hier in Zukunft riesige Touristen Resorts aufmachen werden. Schade eigentlich, jetzt gefällt es mir besser.
              In Dili gibt es keine Alternative zum hiesigen Backpacker. Für 20$ bekomme ich ein Einzelzimmer, natürlich nicht en suite. In jeden anderen Hotel wäre das mindestens das doppelte.
              Und ich treffe Jonas, einen jungen deutschen Steinmetzmeister, der 2 Jahre in Australien war und nun auf sein Bike wartet. Er schaut mitleidig auf Rosie und sagt:`So kommst du definitiv nicht durch die Quarantäne in Australien`. Er erzählt mir von der Horror Untersuchung der mit weissen Handschuhen ausgestatteten Inspektoren in Darwin auf der Suche nach asiatischer Kontaminierung. Da mein Bike in 2 Tagen in den Container soll, wird es Zeit und wir machen uns gemeinsam an die Reinigung der `verseuchte´ Rosie. Dafür sorge ich für genügend innere Reinigungsflüssigkeit für uns, in Form von Bintang Bier. Nach nur einem Tag sieht sie fast wie neu aus. Und dann schlagen Kirsten und Kevin mit ihrem BMW Gespann auf. Eigentlich wollten wir uns gerade freuen, die undankbare Arbeit hinter uns zu haben. Aber die beiden wollen in meinen Container und ihre Liza strotzt nur so vor Dreck. Also alles  nochmal von vorne…das kostet Bintang!
              Die Verschiffung von Dili erweist sich als ein wahrer Alptraum. Die Reederei hat zum dritten mal den Besitzer gewechselt und die übernommenen Angestellten, die eh schon vorher planlos waren, sind jetzt komplett konfus. Zusätzlich bekommen wir die Hiobsbotschaft, dass der Container von hier erst einmal nach Singapore geht, bevor er die Reise nach Darwin antritt. Und wie lange das dauert, kann man nur schätzen. Aber wir haben keine Wahl, begiessen den Abschied von unseren Bikes mit ein paar Bier an einem kleinen Dorfkiosk und machen Pläne für das hoffentliche australische Zusammenkommen.
              Schon am nächsten Tag sitze ich im Flieger nach Darwin und damit endet eine wundervolle knapp 2 jährige Zeit in Asien. Und der Alptraum nimmt seinen Lauf…….

              Auf nach Lombok

              Posted in Uncategorized on August 2nd, 2014 by admin

                Und wirklich! Nach drei Tagen nehmen Manuel und ich unsere Bikes in Belawan unversehrt in Empfang. In Indonesien merkt man sofort, dass das Land eine andere Bevölkerungsdichte hat als der Rest Südostasiens. Auf dem Weg zum Lake Toba sind die Strassen anfangs voll. Überall, wo wir für einen Kaffee anhalten, werden auch irgendwelche Tiere des angrenzenden Urwalds feilgeboten. Unzählige Flughunde hängen träge in Käfigen, aber auch Reptilien und Affen warten in Kartons gestopft auf ihre Schlächter. Echt pervers. Mir vergeht der Hunger….
                Lake Toba ist traumhaft. Ich beziehe eine Herberge in Tuk Tuk direkt am Ufer mit herrlichem Blick auf den See und die umliegenden Berge und erkunde in den nächsten 2 Tagen die noch sehr ursprüngliche Gegend.
                Die vielen Seen auf Sumatra und die abenteuerlichen kleinen Strassen durch den zum Teil noch sehr dichten Dschungel sind absolute Highlights der Insel. Man würde sich nicht wundern, wenn auf einmal ein Tiger die Straße kreuzt. Aber auch hier ist man schon dabei, im großen Stil abzuholzen. Speziell in den Küstenregionen fährt man Kilometer über Kilometer nur durch Ölpalmenplantagen. Echt eintönig und ernüchternd. Also zurück in die Berge.
                Endlich wieder Natur pur. Einziges Manko ist die allabendliche Suche nach einem Übernachtungsplatz. Touristische Infrastruktur: meist Fehlanzeige.
                Meine wirklich schöne Zeit auf Sumatra endet leider mit einem Unfall. Ich fahre gerade mit 60km/h durch eine langgezogene Kurve, als in meinem Blickfeld ein stehender Bus auftaucht, dessen Passagiere gelangweilt auf der Strasse stehen. Und dann erst sehe ich die Öllache, die sich aus dem Motorraum des Busses über die Strasse ergießt. Zu spät…Wie auf Eis rutscht Rosie unter mir weg und wir sliden über den Asphalt. Gott sei Dank kommt in diesem Augenblick kein Fahrzeug entgegen. Unter Schmerzen rappel ich mich auf und untersuche meine BMW. Verkleidung gebrochen, Instrumente abgerissen und die Gabel verzogen. Aber nach nur 2 Stunden habe ich sie wieder so weit hergerichtet, dass es in einem gemäßigten Tempo weiter gehen kann. Immerhin…

                Dachte ich, Sumatra hätte schon ein hohes Verkehrsaufkommen, bin ich auf Java entsetzt. Vom Fährhafen Merak, über Jakarta bis Bandung ein einziger Stau. Ich fahre verbotener Weise auf der für Motorräder gesperrten Autobahn. Aber auch hier muss ich mich durch die Reihen der meist stehenden Fahrzeuge durchschlängeln.
                Die Indonesier nehmen es gelassen, ich bin bei meiner Ankunft in Yokyarkata wie erschlagen.
                Der Osten der Insel ist merklich ruhiger und nach dem Besuch des grandiosen Tempels von Borobudur fühle ich mich schon entspannter.
                Dann wieder relaxtes Cruisen auf kleinen Nebenstraßen durch Gegenden, für die ich Südostasien liebe. Wie im Bilderbuch ziehen Reisfelder ,mit dicht bewaldeten Bergen im Hintergrund, an mir vorbei. Ich kann mir auf Java nicht viel Zeit gönnen, will ich doch zum Geburtstag von Karin und Ruud in Lovina auf Bali sein.
                Nach kurzer Fährfahrt dann eine andere Welt. Nach den islamischen Inseln ist das hinduistische Bali wie ein Farbrausch. Überall Blumen geschmückte Tempel, selbst die Kleidung der Einheimischen ist irgendwie bunter.
                Die kurze Fahrt zu Ruuds Adirama Beach Resort in den Norden der Insel ist schnell geschafft und es gibt erst einmal nur eine kleine Wiedersehensfeier, denn die grossen Geburtstagsfeiern sollen folgen.
                Und sie werden gross…..Nach einer unglaublich schönen Zeit im Adirama bei tollem Essen, viel Bier, traditioneller Musik und netten Menschen, wird es Zeit für mich ein Haus weiter zu ziehen.
                So mache ich mich auf nach Padangbai, dem Fährhafen nach Lombok.
                Ich habe mir Zeit genommen auf der Fahrt und entscheide mich, eine Nacht hier zu übernachten, bevor ich die Überfahrt antrete. Immerhin dauert die 5 Stunden.
                Schnell habe ich ein anscheinend sauberes Hotel gefunden und nach einem schnellen Abendessen gehe ich zeitig ins Bett. Ich versuche einzuschlafen, aber irgendetwas zwickt mich immer wieder.
                Im Licht meiner Taschenlampe erkenne ich kleine, schwarze Punkte, die über mein Bettlaken wandern und nachdem ich einen zerquetsche, hinterlässt er eine blutige Spur. MEIN BLUT. BETTWANZEN!!! Schnellstens verlasse ich das kontaminierte Bett und lege mich abseits auf den nackten Fliesenboden. An Schlaf ist nicht wirklich zu denken. Die Wirtin nimmt die Mitteilung über den Parasitenbefall ihres Etablissements mit einem Achselzucken zu Kenntnis…..OK.
                Auf Lombok begebe ich mich erst einmal in Richtung Sekotong, im Südwesten der Insel und verbringe nach der etwas hektischen Zeit ein paar Tage allein am Strand.
                Nach einem Treffen mit meinen alten Weggenossen Oli und Charli, die auch auf dem Weg nach Australien sind, steuere ich Kuta, wohlgemerkt das auf Lombok, an.
                Hier steppt der Bär. Überwiegend Surfer finden sich hier auf Grund der tollen Strände und Wellen ein. Und davon zu viele. Trotz super netter Bekanntschaft mit Nick und Nix geht der Trubel mir irgendwann auf die Nerven und als man mir auch noch mein Handy klaut, reicht es. Ich fahre zurück zu meinem Erimitenstrand.
                Gerade mal kurze Zeit dort, traue ich meinen Augen kaum. Vor mir stehen Big Tom und Cookie.
                Mit Tom habe ich schon in Bangkok in Yuts BMW Werkstatt abgehangen und er und seine holländische Freundin bewohnen zur Zeit eine riesige Villa auf Lombok, auf die sie aufpassen sollen. Da Cookie einige Zeit in die Heimat reisen muss, lädt mich Tom dazu ein, doch dort zu wohnen. Warum eigentlich nicht. Nur einige Tage später stehe ich vor dem kleinen Palast und werde herzlichst aufgenommen.
                Tom stellt mich Jürgen und Britta vor, die sich als Manager von Dream Divers um die gleichnamigen Tauchbasen kümmern. Es besteht Bedarf an werbewirksamen Fotos und Videos und da Tom und ich eh nicht besseres zu tun haben, nehmen wir das Projekt an. So verbringen wir die nächsten Wochen mit Shootings über und unter Wasser auf den Gilis Air und Trawangan.
                Eine tolle Zeit mit tollen Menschen auf tollen paradiesischen Inseln und einer tollen Unterwasserwelt.
                Aber die Realität holt mich wieder ein. Ich muss kurz zurück nach Deutschland, um einige Dinge zu organisieren.
                Also zurück nach Bali, Rosie bei Ruud unterstellen und dann auf einer 36 stündigen Ochsentour nach Düsseldorf.
                Es ist schön, seine Freunde, speziell Gaby und Ralf, wieder zu sehen, und da auch sonst vieles erledigt werden will, geht die Zeit wie im Fluge rum und ich sitze schon bald wieder im Flieger nach Kualar Lumpur und von da nach Bali. Nach dem Unfall auf Sumatra brauchte Rosie einige neue Teile. Auch den Stoßdämpfer hatte ich mitgenommen, um ihn bei der Firma Wilbers warten zu lassen. Und die haben unentgeltlich einen grandiosen Job gemacht. Danke noch einmal dafür!
                So erstrahlt Rosie bald wieder in neuem Glanz und ich mache mich mal wieder auf nach Lombok.
                Es ist wirklich schön, Tom und Bandito, den Hauskater, in die Arme zu schliessen, sind wir doch ein super Männerteam geworden.
                Jetzt heisst es alles für die anstehende Tour nach Australien zu organisieren und noch etwas die Unterwasserwelt der Gilis zu erkunden…..

                Ein anderes Bali Projekt….

                Posted in Uncategorized on August 2nd, 2014 by admin

                   

                  und mehr…….

                  Posted in Uncategorized on July 7th, 2014 by admin

                     

                     

                    Was wir gerade so machen

                    Posted in Uncategorized on July 7th, 2014 by admin